Süss und klebrig: Ingwer Schweine Koteletts

Flughafen London-Luton. Noch ist genügend Zeit. Immerhin haben wir auf dem Hinweg unsere Maschine in Zürich verpasst. So suchten wir noch in der Zeitschriftenhandlung nach irgend etwas Interessantem. Was sucht denn schon ein Foodie? Kochzeitschriften natürlich. Ganz, ganz früher – ja, das war noch eine andre Zeit; las ich immer die Kochrezepte aus „Woman“. Eine Zeitschrift, die meine Mutter abonniert hatte. Später schätze ich die Printausgabe von „Great British Food“, die es leider nur noch online gibt – und bei weitem nicht in der Qualität, die sie einmal hatte. Dann fand die Wilder Henne das Magazin „FOOD to love“. Inspiriert zu diesem Rezept wurde ich durch einen Artikel aus dieser Zeitschrift.

Man nehme:
pro Person ein schönes Schweinskotelett
zum Braten eine Mischung aus Olivenöl und Traubenkernöl (natürlich geht auch ein anderes neutrales Öl)
pro Person einen halben Apfel
frischen Ingwer, gerieben, etwa 2 cm
den Saft und den Abrieb einer Orange
1 TL braunen Zucker
Thymian

Zubereitung:
Die Koteletts werden auf jeder Seite 2 – 3 Minuten im heißen Öl angebraten. Dann nehme ich sie aus der Pfanne.
Den Bratensatz mit dem Orangensaft ablöschen und den Ingwer,Orangenabrieb und Thymianzweig dazugeben.
Nun lege ich die Apfelscheiben in diese Mischung, lass sie bei mittlere Hitze köcheln, während der Saft reduziert.
Die Apfelscheiben ab und zu wenden. Den Thymian entfernen und den Zucker zugeben. Kurz bevor es karamellisiert noch einmal ein wenig Flüssigkeit zugeben und die Koteletts in die klebrige Masse geben. Bei reduzierter Hitze von jeder Seite zwei, drei Minuten nachgaren lassen. Dabei bekommen die Koteletts einen süß-scharfen Überzug.
Mit den Apfelscheiben servieren.

Dazu passt ein Fenchelrisotto. Dafür lasse ich Fenchelsamen mit einer fein gehackten Schalotte in Butter anziehen, bevor ich den Risottoreis zugebe. Mit Wein ablöschen und nach und nach Gemüsebrühe zugeben, bis der Reis gar ist.

Share on Facebook
Veröffentlicht unter Fleisch, Rezepte | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Pürierter Sellerie nach Jamie Oliver

Zutaten
eine Sellerieknolle (oder weniger)
Knoblauch und frischer Thymian nach Geschmack
etwas Brühe (oder auch Sahne)
Salz und Pfeffer

Heute poste ich ein einfaches, schmackhaftes, vegetarisches Gericht, dass von Jamie Oliver stammt. Ich habe ja lange Zeit mit etwas Skepsis auf die Rezepte von Jamie Oliver geschaut. Aber mit der Zeit habe ich erfahren, dass seine Rezepte dass ideale für die Durchschnittshausfrau (oder –mann) ist, weil sie immer gelingen. Leider scheinen viele Menschen mit Knollensellerie ein Problem zu haben, dabei schmeckt diese Knolle herrlich. Hauptsächlich verwendet man sie in Suppen oder fein geschnitten im Salat. Wenn man ihn röstet, wird er süß und ist für sich alleine mit Kräutern oder mit Kartoffeln vermischt und zerdrückt der pure Genuss.
Von der Unterseite der Knolle etwa 1cm abschneiden und die Knolle auf die flache Seite setzen. Jetzt kann man sie problemlos in Scheiben und dann in 1cm große Würfel schneiden. Dafür braucht man keine Lineal, man muss keineswegs perfekt sein.
Ein Kasserolle auf große Flamme erhitzen und drei großzügige Spritzer Olivenöl hineingeben. Danach kommt die Sellerie, Thymian und Knoblauch sowie etwas Salz und Pfeffer hinzu. Umrühren und fünf Minuten lang anbraten, so dass alles etwas Farbe bekommt. Die Temperatur bis zum Köcheln reduzieren, Wasser oder Brühe zugießen, und den Sellerie zugedeckt rund 25 Minuten weich kochen. Sorgfältig abschmecken und mit einem Löffel etwas zerdrücken.
Der eine bevorzugt den Sellerie in Würfeln, der andere stampft ihn lieber zu Brei oder püriert ihn fein und streicht ihn noch durch ein Sieb. Ich finde, der Sellerie sieht schöner aus und schmeckt auch besser, wenn man den Mittelweg wählt und ihn lediglich leicht zerdrückt. Man kann ihn zusammen mit Kartoffeln als vegetarisches Gericht servieren; aber er passt auch zu allen

Share on Facebook
Veröffentlicht unter vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Karotten mit Estragon und Knoblauch

Dieses Rezept von glasierte Karotten stammt von Paul Heathcote und ist eine köstliche Beilage für jeden Sonntagsbraten. Die süßen Karotten, gepaart mit den bemerkenswerten Aromen von Estragon und Knoblauch, ergänzen sich wunderbar. Paul Heathcote kochte mehrere Jahre in unbedeutenden Gasthäusern ohne jegliche Ambitionen. Eines Tages lud ihn sein Vater in ein Spitzenrestaurant ein. Was er dort aß und sah, änderte seine ganze Einstellung zum Kochen. Er beschrieb dies Erlebnis so: „Es ist, als ob man in einer Vorortmannchaft Fußball spielt und nie etwas anders kennen gelernt hat und dann sieht man ein Spiel vom 1. FC Liverpool“. Er bildete sich weiter und gehörte bald zu den Pionieren einer neuen englischen Küche. Sein Können wurde mit 2 Michelin Sternen ausgezeichnet.

Zutaten
8 Karotten
1 Knoblauchzehe
1 Zweig frischer Estragon
1 Prise Puderzucker
1/2 TL Meersalz
25 g Butter

Zubereitung
Zuerst rüsten wir die Karotten und schälen sie.
Dann geben wie sie mit allen Zutaten in eine Kasserolle, bedecken Sie sie mit ausreichend Wasser und garen sie so, dass sie noch Biss haben.
Nachdem wir die Karotten aus dem Wasser entfernt haben, reduzieren wir die Flüssigkeit um zwei Drittel und geben dann die Karotten zurück in die Reduktion, um sie zu glasieren und erneut zu erhitzen.

Ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht.

Share on Facebook
Veröffentlicht unter vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare