Sternanis-Grünspargel-Schnittlauch-Spaghetti mit Basilikum, Parmesan und Mandeln

Wenn man hungrig heimkommt und keine große Lust auf Kochen hat, ist nichts besser, als in einer großzügigen Portion Spaghetti zu schwelgen. Dieses frische, süße und pikante Gericht ist ein Favorit in meinem Haushalt, vor allem jetzt Frühling. Der Sternanis, Spargel, Schnittlauch und der Hauch einer Zitrone geben ihm eine besondere Note.
spargelspaghetti-01
Ich berechne es für 4 Personen, obwohl ich es als Einzelportion gekocht habe.

Zutaten
500 g Spaghetti
1 Zwiebel – gewürfelt
3 große Knoblauchzehen – zerkleinert und fein geschnitten
1 Großzügiger Schuss Olivenöl
4 Sternanis, ganz
Meersalz
eine großzügige Prise weißer und schwarzer Pfeffer
5 Bund Schnittlauch
300 g grüner Spargel
300 ml Sahne
Zesten einer halben Zitrone
50 g Parmesan
50 g Mandelblättchen (oder Stifte)
eine Handvoll frische Basilikumblätter

Zubereitung
In einem sehr großen Topf die Spaghetti in Salzwasser al dente garen. Ich bevorzuge Spaghetti al bronzo, weil sie eine längere Gardauer haben.
Einen Schuß OLivenöl erhitzen, den Sternanis hineingeben und die Zwiebel und Knoblauch anziehen lassen (den Sternanis vor dem Servieren entfernen). Auf eine mittlere bis niedrige Hitze für 3/5 Minuten köcheln, bis die Zwiebeln glasig werden. Jetzt kommt der feingeschnittene Schnittlauch und die Sahne dazu. Bei mittleren bis niedrigen Hitze 5 Minuten köcheln lassen, während die Pasta kocht.
Den in feine Scheinchen geschnittenen Grünspargel, das Basilikum, die Mandeln, den Parmesan und einen weiteren guten Schuss Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mit dem Schneidestab zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zitronenschale in die Sauce reiben und diese mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Pasta abgießen und in die Sauce geben. Dazu kommt je nach Geschmack 1 – 2 EL vom Spargelpesto. (Kann man das so sagen? – den Rest im Kühlschrank verschlossen aufbewahren.) Gut unterheben und servieren.
spargelspaghetti-02

Spaghetti all’amatriciana – Spaghetti in einer scharfen Specksoße

Vor einigen Tagen schrieb die „Kochpoetin“ in einem Kommentar: „Wobei mich ja eher der/die/das Bucatini all’amatriciana interessieren würde.“ Das ging mir nun nicht mehr aus dem Kopf. Bucatini hatte ich keine, also nahm ich Spaghetti. Die sind etwas dünner als Bucatini, was aber der Sache nicht unbedingt schadet. Hinzu kam, dass mir ganz überraschend die Post ein Päckchen mit einem schönen Stück Lardo von einer lieben Freundin brachte. Da hatte ich ja schon fast alle Zutaten zusammen.
armatriciana_05

Spaghetti Amatriciana sind eine jener Mahlzeiten, die die italienische kulinarische Tradition mitbegründen. Das Originalrezept wurde stammt aus Amatrice, einer kleinen Stadt an der Grenze zu Latium Abruzzen. Ursprünglich war es eine einfache Mahlzeit für Hirten und von der Farbe her, war es nur weiß: Spaghetti, Speck und Käse und sonst nichts. Im Laufe der Zeit, wurde die Rezeptur verändert, und zu den Grundzutaten kamen Tomaten und Peperoni.

Amatrice Fotos - Besondere Aufnahmen
Dieses Foto von Amatrice wurde von TripAdvisor zur Verfügung gestellt

Zutaten:
400 g Tomaten in grobe Würfel geschnitten
1 große Zwiebel
150 g Lardo (geräucherter Speck ohne Schwarte)
2 – 3 rote Peperoncini
1 EL Olivenöl
1 Schuß Weißwein (trocken)
Salz und Pfeffer
Parmiggiano Reggiano
500 g Spaghetti

Zubereitung
Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
Den Speck in 8 x 8mm kleine Würfel schneiden.
Die Peperoncini fein zerhacken oder mörsern.
Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, den Speck zugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren anbraten. Die Zwiebelwürfel zugeben mitbraten, bis sie glasig sind. Die Tomaten und die Peperoncini unterrühren und den Wein dazugeben. Alles bei schwacher bis mittlerer Hitze etwa 10 Minuten offen köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Spaghetti kochen, abgießen und nur kurz abtropfen lassen. Noch feucht zur Soße in die Pfanne geben. Dazu geriebenen Parmesan servieren.
armatriciana_03
armatriciana_04