Niederrheinisches Schweinefilet in Erkelenzer Senfsauce

Am Rande des niederrheinischen Braunkohlereviers liegt Erkelenz. Schaut man sich die Stadt bei Google Earth von oben an, ist sie fast kreisrund, so wie sie sich in ihrer tausendjährigen Geschichte entwickelt hat. Das Stadtmarketing empfiehlt als bedeutendste Sehenswürdigkeit die Burg mit Stadtmauer. Aber es gibt noch einige andere sehenswerte Einrichtungen und dazu gehört die größte alte Senfmühle in Deutschland.

Im Jahr 1929 gründete Alfred Terhorst die Mostertmühle in Mönchengladbach. Er fertigte Senf nach selbst entwickelten Rezepturen und belieferte mit dem Fahrrad sowohl „Tante-Emma“-Läden, als auch Privatleute. Nahezu 50 Jahre bestand sie, bis sie auf Grund der aufkommenden Massenproduktion in den 70ziger Jahren geschlossen werden musste. Nach fast 30jährigem „Dornröschenschlaf“ wurden die Senfmühle mit den in Vergessenheit geratenen drei Senfmahlgängen von Dorothee Terhorst und Matthias Mainz restauriert und in Erkelenz wieder aufgebaut. Heute wird in dritter Generation wieder „Echter Terhorst Mostert“ hergestellt. Die Mühle kann man besichtigen. Dabei schaut man dem Senfmüller Matthias Mainz über die Schulter. Er erläutert ausgiebig Wissenswertes und Interessantes über die traditionelle Senfherstellung und Mühlentechnik.*

Ich schätze besonders den mittelscharfen Senf „Et Original“ der Terhorster Senfmühle und verwende ihn gerne für Saucen. Gestern gab es:

Schweinefilet in Senfsauce


Schweinsfilet in Erkelenzer Senfsauce
Zutaten
500 g Schweinefilet
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
100 ml Sahne
Senf Terhorster „Et Original“ (oder einen guten mittelscharfen Senf Dijon Art)
1EL getrockneter Cranberries
1 TL roter Pfefferkörner
Salz
Pfeffer

Zutaten für die Beilagen
Kochbutter (Butaris o.ä.)
vorgegarte Kartoffeln
Salz, Pfeffer, Schnittlauch
1 kleiner Muskatkürbis
Den Muskatkürbis in Spalten schneiden, mit Olivenöl einreiben, salzen und unter dem Grill garen.
Dazu weiteres herbstliches Gemüse, was der Garten oder Markt hergibt.

Zubereitung
Vom Schweinefilet ca. 5 – 6 cm Stücke schneiden und flach klopfen. Salzen, erst nach dem Garen pfeffern.
In einer Mischung aus Olivenöl und Butter von allen Seiten 3 Minuten kräftig anbraten, aus der Pfanne nehmen und im vorgeheizten Backofen nachgaren lassen.
Eventuell das heiße Bratenfett reduzieren, feingewürfelte Schalotten darin glasig schwenken und einen EL getrockneter Cranberries zufügen, mit Rahm ablöschen. Senf einrühren, 5 – 7 zerstoßene rote Pfefferkörner zugeben und mit Salz, Pfeffer, Zucker und einem Spritzer Zitrone abschmecken.
Die Menge des Senfs bestimmt man am besten nach eigenem Geschmack. Für einige Minuten köcheln lassen.

Die Sauce über die Schweinefiletstücke geben und mit Röstkartoffeln und herbstlichem Gemüsebouquet servieren.

Rezept pdf download

* Der Text stammt teilweise von der Internetpräsentation der Firma Terhorst Gewürz- und Senfmühle

Die Bergische und Niederrheinische Kaffeetafel

Wir kamen aus dem Münsterland und fuhren quer durch Dortmund nach Wetter an der Ruhr – im Süden von Dortmund wurde es schon so grün, dass die Ortsfremden anzweifelten noch im Ruhrgebiet zu sein. Es ist kaum zu glauben, dass sich hier die Anfänge des Ruhrbergbaus finden. In der ehemaligen Freigrafschaft Volmarstein wurde seit Mitte des 16. Jahrhunderts Steinkohle abgebaut. 1645 betrieb Thönies Steinhaus zum Besten der Kirche in Wengern Steinkohleabbau im Steinhauser Grund. Die Überreste des frühen Steinkohlenbergbaus an der mittleren Ruhr kann man noch im Gebiet zwischen Volmarstein und Wengern an den Mundlöchern, Lochsteinen und Erbstollen erkennen. Die Industriealisierung schritt schnell voran. Bereits um 1661 siedelte der Kurfürst von Brandenburg eine Messerschmiede aus dem Raum Solingen in Oberwengern und auf dem benachbarten Gut Hülsberg an. Heute sind all diese kleinen Orte Stadtteile von Wetter a.d.Ruhr.
Ein kurzer Aufenthalt, die schönen alten Fachwerkhäuser angeschaut und weiter ging es, denn die Zeit drängte. Unser Ziel war das Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ in Burg. Dort steht das Stammschloss der Grafen und Herzöge von Berg, die auch dem Bergischen Land seinen Namen gaben. Es waren schon viele Jahre vergangen, dass ich seit meiner Kindheit dort war. Doch die Erinnerung ist immer lebendig geblieben, und jetzt wollte ich meinem Sohn Fa. zeigen, wo wir an besonderen Tagen vor nahezu 50 Jahren zur „Bergischen Kaffeetafel“ fuhren. Ganz sicher war ich mir nicht, dass alles noch beim Alten geblieben ist.
Auch in Burg hatte sich vieles verändert, aber das Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ war immer noch da und auf Nachfrage erhielten wir die Antwort: „Selbstverständlich haben wir noch immer die Bergische Kaffeetafel.“
Und dann wurde sie serviert: Kaffe aus der „Dröppelminna“, frische warme Bergische Waffeln mit Reis, Zimt und Zucker, Zwieback, Rosinenstuten, Sandkuchen, Schwarzbrot, Landbrot, Schinken, Wurst, Käse, Butter, Quark und Konfitüre. Ja, da war es geradezu wie vor all den Jahren.
Die Minna, das war oft der dienstbare Geist im Haus. Die Dröppelminna aber ist eine bauchige Kaffeekanne aus Zinn mit einem Kränchen dran. Sie steht auf drei Füßen und hat Handgriffe, dass man sich nicht die Finger verbrennt, denn diese Minna wird höllisch heiß. „Dröppeln“ das lässt ahnen, dass das Kränchen mit der Zeit nicht mehr ganz dicht war und es langsam in eine bereitgestellte Tasse tropfte.
Es gingen noch zwei Jahre ins Land, da habe ich erfahren, dass es auch eine „Niederrheinische Kaffeetafel“ gibt. Die beiden Kaffeetafeln ähneln sich schon sehr. Doch die Niederrheinische Kaffeetafel kommt ohne Waffeln und Milchreis mit Zimt und Zucker aus. Dafür darf Rübenkraut und Blutwurst nicht fehlen. Hier vereinen sich Deftiges und Süßes miteinander. Typische, im Grunde sehr einfache Bestandteile sind Kaffee, Schinken, Wurst, Brot, Rosinenstuten, Rübenkraut, Kuchen und zu guter letzt ein Schnaps.
Das nächste Mal werde ich die Niederrheinische Kaffeetafel versuchen!