Winterdrinks nach Nigel Slater aus dem „Wintertagebuch“

Als Abonnent des Guardian lese ich täglich unter der Rubrik „Life style“ die dort vorgeschlagenen Rezepte. Unter den Kolumnisten schätze ich besonders Rachel Roddys italienische Gerichte, Ravinder Bhogals indische Küche. Aber vor allem mag ich die genialen einfachen Rezepte von Nigel Slater.

Nigel Slater ist mein Favorit und nicht nur im Guardian. Ich glaube ich habe inzwischen alle seine Bücher gelesen. Sie sind nur im entfernten Sinn Kochbücher, da er seine Rezepte in Geschichten einfließen lässt. Eines seiner schönsten Bücher, ist das Wintertagebuch. Es ist begleitet mich von November bis gegen Ostern durch die Winterzeit und von Zeit zu Zeit koch ich einige Rezepte nach.

Dieses Jahr habe ich mich entschlossen drei Rezepte für das Jahresende auszuprobieren: Drei Winterdrinks aus Trockenfrüchten die zeitig angesetzt bis zu den Weihnachtsagen reifen können.

Aprikosen, Orange und Anis

500 g getrocknete Aprikosen werden zusammen mit den Zesten einer Orange, 4 Sternanis 150 g Zucker in 300 ml Brandy aufgekocht und so lange gerührt, bis der Zucker sich gelöst hat. Dann ich ein sterilisiertes Einmachglas füllen und mit 300 ml süßem Wein aufgießen.

Feigen mit Ahorn Sirup und Anis

250 g Zucker mit ½ Teelöffel Anis und 100 ml Ahornsirup mischen, die Feigen halbieren, dazugeben und Anis und 750 ml trockenem Weißwein verrühren. Aufkochen lassen, die Temperatur herunternehmen und 20 Minuten köcheln lassen, bis die Feigen prall mit dem Sud gefüllt sind. In ein Einmachglas umfüllen und mit 250 ml Wodka auffüllen.

Muskateller Dörrpflaumen

250 g Dörrpflaumen mit 125 g goldgelben Sultaninen in 750 ml Muskatellerwein geben und mindestens 4 Wochen ziehen lassen.

Vanille Meringues mit Pfirsichen und Sahne

Vor einigen Tagen sah ich in dem französischen Blog „Manger“ (mit traumhaften Bildern) einen Absatz mit dem Titel “ Meringues um Mitternacht“. Mimi Thorisson erzählt von ihren kulinarischen Plänen für die Fête de village in St Christoly . Unter anderem sollte es Vanille Meringues mit Pfirsichen und Sahne geben.
Heute gehe ich zum türkischen Gemüsehändler und sehe Pfirsiche, so schön, wie ich sie lange nicht mehr gesehen habe. Und sofort habe beschlossen, dass Rezept aus dem Blog nach zu arbeiten.
pfirsich
Für die Baisers
6 Eiweiß (bei Raumtemperatur)

260 g Puderzucker
 

1 TL Maisstärke
½ Teelöffel Vanille-Essenz
Prise Salz
Ultra leichtes Himbeer-Coulis
230 g Himbeeren
3 EL Kristallzucker
in einem Mixer pürieren.
230 g Aprikose
3 EL Kristallzucker
in einem kleinen Topf auf mittlerer Hitze köcheln, bis sie weich sind und der Zucker geschmolzen ist. In einem Mixer pürieren und vor dem Servieren abkühlen lassen.

250 ml Sahne
8 gelbe oder weiße Pfirsiche ( 1 Pfirsich pro Person) – geschält und in Scheiben geschnitten
meringue-mit-pfirsich
Den Ofen auf 140 ° C vorheizen.

Die Eiweiß mit der Prise Salz bei hoher Geschwindigkeit mit der Küchemaschine steif schlagen und nach und nach den Zucker, danach die Maisstärke und schließlich die Vanille-Essenz zugeben. Mit einem Spritzbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen 140 ° C für 25 Minuten, dann geringere Wärme 95 ° C und weiterhin für 1 Stunde backen (2 Stunden, wenn man sie etwas knackiger bevorzugen).
Die Ofentür öffnen und im Ofen abkühlen lassen.

Die Baisers auf einen Teller setzen, die Sahne darauf geben und die in Scheiben gescgnittenen Pfirsiche dazugeben. Mit dem Himbeer-Coulis beträufeln.