Toettchen

Ritschert – oder „Des wahren Gottes koscheres Ambrosia“

| 9 Kommentare

Vorwort
Es ist wieder soweit. Ich beginne wieder zu bloggen. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, regelmäßig, den ein oder anderen Beitrag online zu stellen. Im Gepäck habe ich eine ganze Reihe Rezepte aus Tschechien. Das ein oder andere davon will die „Wilde Henne“ ja auch noch verbloggen. Ich beginne wieder mit einem Rezept, das man gut in die Kategorie Seelenfutter einordnen kann. Ein altes, bäuerliches Rezept, das heute noch oft im Süden Österreichs und in Slowenien zubereitet wird. Es ist vielleicht das älteste nachweisbare Gericht, das es auf Erden gibt. Jedenfalls haben Archäologen nachgewiesen, dass es in dieser Art und Weise bereits vor 300 Jahren im Alpenraum gegessen wurde.

Des wahren Gottes koscheres Ambrosia
nannte Heinrich Heine ein Gericht, das unter vielerlei Namen zubereitet wird. Heinrich Heine war es als eines der urtypischsten jüdischen Gerichte bekannt: Tscholent, oder auch Scholet. Es hatte sicher keinen speziellen jüdischen Ursprung, sondern wurde wie vieles in der koscheren Küche, von Gerichten aus verschiedenen Ländern adaptiert.
Mit dem Tscholent lässt sich, ohne die jüdischen Speisegebote zu verletzen, eine wunderbare Mahlzeit für den Schabbat zaubern, an dem ja das Kochen oder Entzünden eines Feuers verboten ist. So kreierten viele jüdische Hausfrauen eine Speise, die man am Vorabend des Schabbats zubereitet und bis zum nächsten Tag mittags auf dem Herd oder im Backofen warm halten kann.
Ich selber lernte dieses Gericht vor vielen Jahrn in der Südsteiermark kennen. Dort heißt es Ritschert. Es hat die gleichen Grundzutaten, nur hier verwendet man geräuchertes Schweinefleisch als Ein- oder Beilage. Das ging in der jüdischen Küche natürlich nicht. Das beste Tscholent, dass ich je gegessen habe, wurde im Restaurant „Carmel“ in Budapest am Klauzál tér serviert. Als Beilage wurde vor fast 30 Jahren gefüllter Gänsehals serviert – eine besondere Leckerei. Gans war ohnehin eine beliebte Ergänzung.

Die Grundzutaten für das Gericht sind Graupen (Rollgerste), Bohnenkerne und Suppengemüse. Ich bevorzuge die groben Graupen, die auch Kälberzähne genannt werden. Im Handel findet man meistens nur feine und extra feine Graupen. In Geschäften mit russischem Angebot werden aber auch die groben Graupen feil geboten. Die Gewürze varieren stark und wie bereits erwähnt, gehört Geselchtes dazu. In Slowenien, wo das Gericht ješprenj heißt, sagt man: Ein Schwein muss hineingetreten haben.
Bereits vor 3000 Jahren gehörte dies Gericht zur Nahrung. Es sind die selben Grundzutaten in Speiseresten, die an einem eisenzeitlichen Kochlöffels hafteten, den Archäologen in Hallein gefunden haben. Aufgrund der Analysen dieser Speisereste kann der Speiseplan der Hallstätter Bergleute sehr gut nachvollzogen werden. Von der mittleren Bronze- bis in die Eisenzeit ernährte man sich offenbar hauptsächlich von einem Gericht, das im Ostalpenraum bis heute überdauert hat: das Ritschert. In der Urgeschichte bestand es aus Saubohnen, Hirse, nicht entspelzter Gerste und „minderwertigem“ Schweinefleisch, also Füße, Schwanz und Kopfteile.

So wie jede Hausfrau ein eigenes Rezept für Ritschert hat, variiert meines natürlich auch. Hier die Zutaten für 4 Personen:
250 g Rollgerste
50 g Dinkel
100 g Wachtelbohnen
1,5 Liter Gemüsesuppe
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
2 Karotten (groß)
100 g Sellerie
100 g Petersilwurzel
50 g Porree
Salz & Pfeffer
1 Bund frische Petersilie fein gehackt

Manchemal gebe ich auch Pilze dazu. Getrocknete oder auch frische Pilze – Champignongs oder Steinpilze, vorher kurz angebraten, harmonieren sehr gut mit den anderen Zutaten.

Dazu: Entenschlegel, Gänsekeulen, etc.

Zubereitung:
Die Entenschlegel oder die Gänsekeulen werden mit Salz und Pfeffer eingerieben und im Niedriggarverfahren zubereitet. Das mache ich in einer großen Gusseisenkasselrolle. Wenn sie fast gar sind, nehme ich sie heraus und lege sie auf einem Rost über das Ritschert, das die letzte halbe Stunde im Backofen gart. Ich weiß, dass das Fett, welches nun noch in das Ritschert tropft, ernährungswissenschaftlich nicht so gut kommt, aber es ist unglaublich lecker.

Am Vorabend weiche ich die Wachtelbohnen ein und lasse alles über Nacht stehen. Kurz vor der Verwendung gieße ich das Einweichwasser ab. Für das Ritschert würfel ich das Suppengemüse. Den Porree schneide in ich Ringe und stelle ihn zurück. Das gewürfelte Suppengemüse brate ich in Entenschmalz an und wenn es Farbe angenommen hat, gebe ich die Bohnen, die Rollgerste und den Dinkel dazu. Der Dinkel gibt dem Gericht später eine bessere Struktur. Jetzt gieße ich mit der Gemüsebrühe an und lasse die Gerste langsam bei niedrigster Hitze ausquellen. Das dauert je nach Graupenart bis zu 2 Stunden.
30 Minuten vor dem Garpunkt, man hat eine große Zeitspanne, denn das Ritschert wird durch längeres Garen nicht schlechter, sondern eher besser im Geschmack, gebe ich die Porreeringe dazu, fülle alles in eine gusseiserne Bratform um, lege darauf ein Kuchengitter und wie bereits erwähnt, darauf die Enten- oder Gänsekeulen. Jetzt gart es im heißen Backofen noch einmal nach.
Nun ist es fertig. Mein Ritschert hat eine feste, einem Risotto ähnliche Konsistenz. Darum heißt es auch in der feineren Küche „Gerstotto“. So fest muss es aber nicht sein, sonder kann, je nach Geschmack, bis zu suppig serviert werden.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

9 Kommentare

  1. Welcome back !
    Manchmal ist halt lecker wichtiger als Ernährungswissenschaft ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • @ Lieber Andy, da hast Du Recht“lecker ist wichtiger“
      @ Cooketteria – Danke, ich werde mir von nun ab wieder Mühe geben.
      @ Houdini – Schade um die Enten – und schade, dass Du so wenig Zeit hast.
      @ Susanne – Ja Tscholent ist was Gutes.
      @ Eva – Ich freue mich auf ein gemeinsames Bloggerjahr.

      Liebe Grüße Gerd

  2. Schön, dass du dich wieder zurückmeldest! :-)

    Ganz liebe Grüsse

  3. Ich freue mich zu sehen, dass es Dir gut geht. Gänsekeulen habe ich verpasst, obwohl die Schwieger auf unserer kleinen „Farm“ Gänse hatten, sie aber erstens nicht selber töten wollten und zweitens ich die 20 Gänse, auf der Schwieger Wunsch, wegen angeborener Trägheit, höflich ausgedrückt, verkaufen sollte und auch habe. 20 Enten habe ich übrigens aus gleichem Grunde auch verkaufen müssen. Zu bemerken ist, dass Gänse und Enten durch die Schwieger gekauft worden waren.
    Du siehst, lieber Gerd, ich komme vor lauter Besorgungen, Arbeiten ums Haus und im Garten, Fahrdienste für Frau – Shopping – und Töchterchen Emma – Schule bringen/abholen – nicht zum Bloggen ;-)
    Grüsse, Erich

  4. Schön, wieder von Dir zu lesen!
    Tscholent will ich schon so lange machen und Du hast mich erinnert. Danke :-)

  5. Ich freue mich ebenfalls sehr, wieder einmal von dir zu hören! Und Tscholent klingt mach etwas, das Herr H. sehr mögen wird. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

  6. Wir konnten fast nicht aufhören mit Essen. Aber wir waren nett und haben noch eine Portion übrig gelassen fürs Mittagessen am Folgetag. Sehr lecker war es!

  7. Du bist bereits wieder in meinem „Favoriten-Reigen“ verankert und ich freue mich deine zukünftigen Posts zu verfolgen. Willkommen zurück !

    • Lieber „Basler Dybli“,
      schön einen Kommentar von Dir zu lesen. Dir hat sicher die Entenkeule das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Mir auch!
      Gerd

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*