Toettchen

Lauwarmer Linsensalat mit grünen und weißen Spargelspitzen und pochiertem Ei

| 1 Kommentar

Früher brauchte ein Schwein fast drei Jahre, bis es schlachtreif war. Heute sind es sechs Monate. Ein frisch geschlüpftes Küken endet nach 38 Tagen als Chicken Nugget in der Friteuse. Es sind keine Tiere, sondern Produkte. Optimiert für schnelles Wachstum und reibungslose maschinelle Weiterverarbeitung. Wir reagieren verstört, wenn uns gezeigt wird, dass riesige Gemüseplantagen in Südeuropa das Grundwasser knapp werden lassen. Dass Südamerikaner den Urwald roden, um Soja für deutsches Mastvieh anzubauen. Darum sollten wir bewusster einkaufen. Heute habe ich gelesen, dass China der größte Spargelproduzent ist und gestern gehört, dass in China soeben ein Lebensmittelskandal aufgedeckt wurde. Man hat den Menschen Rattenfleisch als Lammfleisch verkauft. Es ist nicht so schwer, gute Produzenten zu finden, wie man oft hört. Ich fahre gerne einige Kilometer, um ordentliche Lebensmittel zu bekommen. Dazu gehört auch Spargel. Ich habe das Glück, dass hier sowohl weißer als auch grüner Spargel angebaut wird. Ich werde ihn für zwei verschiedene Salate verwenden. Zuerst wieder einmal ein Rezept aus der englischen Küche. Ich habe es bei BBC in einer TV Sendung für kalorienarmes Kochen gesehen – ausprobiert und für gut befunden. So kommt diese Variante vom Linsensalat mit Spargelspitzen im Frühjahr auf den Tisch. Bei meinem Spargelbauer kann man die Spitzen tagesfrisch gleich separat kaufen. Sie sind sogar günstiger im Preis, weil sie als Bruchspargel laufen.
british-asparagus-lentil-salad
Warum ist das kein Originalfoto? Weil mein (Mist-)Fotoapparat gerade eben den Geist aufgegeben hat. 6 Monate alt – und ab geht’s zum Hersteller zurück. Bis dahin keine aktuellen Bilder. Dies ist ein Archivfoto (ohne weiße Spargelspitzen).

Zutaten für 2 Personen
125 g Spitzen vom grünen Spargel
125 g Spitzen vom weißen Spargel
3 EL Olivenöl
1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt
2 Stangen Sellerie, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 kleine rote Chili, entkernt und fein gehackt
400 g braune Linsen
1 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
150 g Kirschtomaten, in zwei Hälften geschnitten
2 große Bio-Eier (möglichst Demeterqualität)
3 EL gehackte frische Koriander
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung
Die Linsen koche ich mit einer Knoblauchzehe, einer kleinen Zwiebel, einem Lorbeerblatt und 2 Nelken bis sie gar, aber noch bissfest sind. Die Gewürzzutaten gebe ich in ein Kugelsieb und nach dem Kochen sind sie nicht in den Linsen.
Den Spargel bereite ich im Ofen zu. Diesen bis 200 ° C vorheizen. Die Spargelspitzen – also die sollten schon so 5 – 6 cm lang sein– mit etwas Öl einpinseln und nebeneinander in eine Auflaufform legen. Mit Salz und Pfeffer würzen und für 6 – 8 Minuten in den Ofen geben, bis sie weich sind.
Das restliche Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Zwiebel, Sellerie, Knoblauch und Chili anbraten. Bei schwacher Hitze sind das so 5-10 Minuten oder einfach bis die Zwiebeln weich sind. Die Linsen und die Tomaten für weitere 5 Minuten dazugeben, auf jeden Fall so lange, bis die Linsen sind heiß sind. Vom Herd nehmen und den Koriander untermischen.

Ich denke, ich muss nicht noch einmal beschreiben, wie pochierte Eier zubereitet werden. Wer es nicht weiß, findet es hier!
Den Spargel auf den Linsen anrichten und dazu das pochierte Ei legen, welches wir leicht öffnen, damit das Eigelb etwas heraus läuft.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

Ein Kommentar

  1. Originalfoto hin oder her – von Dir täte ich das auch ohne Foto essen. Hauptsache mit Liebe zubereitet. Pochiertes Ei ist sowieso immer wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*