Feigen und Gorgonzola

Die alten Römer liebten sie und wir auch – die süße, frische Feige ist eine der aufregendsten Früchte des Herbstes.  Sie passt fast zu jedem Anlass, von Käsebrettern bis zu Torten. Ihr intensiver Geschmack lässt sie mit allem gut harmonieren, egal ob sie in süßen als auch in herzhaften Speisen verwendet wird.

Ihr intensives Farbspiel passt zum Herbst: Zu den schönsten gehört das tiefe Blau, vermischt mit rot und dem violett der Feigen. Aufgeschnitten präsentiert sie uns ein leuchtendes Rot in einem hellen Ramen.

Das folgende Rezept habe ich als einfachen Snack zum Abend zubereitet. Es ist ein  total einfache Rezept, das die komplementären Aromen für sich sprechen lässt.  Garniert wird es mit gerösteten Mandeln, Honig und Balsamico.

Zutaten:
2 Feigen, reif
1 EL Akazienhonig
1 EL Puderzucker
2 Zweige Zitronenthymian
60 g blanchierte Mandeln, grob gehackt
Olivenöl
Meersalz
160 g Gorgonzola Dolce Latte
Akazienhonig , zum Besprenkeln
1 Schuss Balsamico-Essig
1 Handvoll Rauke

Zubereitung:

Zuerst die Mandeln in eine große Pfanne mit einem großzügigen Spritzer Öl und einer großzügigen Prise Meersalz geben. Bei mittlerer Hitze rösten, bis die Mandeln leicht gebräunt sind und das Öl absorbiert haben.

Probieren und eventuell bei Bedarf weitere Gewürze hinzufügen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen, bis die Mischung benötigt wird.

Die Feigen halbieren und mit der Schnittseite nach oben auf ein Backblech legen. Gleichmäßig mit Honig beträufeln und den Puderzucker bestäuben

Den Zitronenthymian auf ein Brett legen und vorsichtig mit einem Messerrücken zerquetschen. Dann über die Feigen streuen.

Diese legen wir nun bei sehr schwacher Hitze unter einen Grill. Erhitzen, bis die Feigenoberseiten weich werden, leicht anschwellen und Honig und Zucker aufnehmen. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Zum Servieren den Gorgonzola in 4 gleiche Portionen teilen und neben den Feigen auf Teller legen. Mit etwas mehr Honig und einem Schuss Balsamico beträufeln. Mit den Mandeln und einigen gewaschenen Rucola-Blättern garnieren. Sofort servieren.

Armer Ritter (French Toast) mit gewürzten, gerösteten Pflaumen und Mandeln

Der Sommer war dieses Jahr nun wirklich groß. Nun geht er seinem Ende zu. Dazu ein wundervolles  Pflaumen-Toast-Rezept, indem sich  sich die sanften Farben und Aromen des Spätsommers spiegeln. Gewürzte, geröstete Pflaumen auf perfekt karamellisiertem French Toast sind ein köstliches Frühstück – oder eine feine Speise zum Nachmittagstee.

Zutaten
4 Zwetschgen (Pflaumen) , halbiert und entsteint
15g Muscovadozucker
1/4 TL gemahlener Zimt
1 Sternanis
2 EL Wasser
2 Eier
1 EL Doppelcreme
2 EL Vollmilch
1 TL Vanilleessenz
15g Puderzucker
2 Scheiben Weißbrot, dick, Bauernhaus Stil
2 EL Sonnenblumenöl
2 EL Mandelblättchen , geröstet

Zubereitung

Den Ofen auf 200 ° C /

Die Zwetschgen (oder Pflaumen) legen wir mit der abgeschnittenen Seite in eine Auflaufform. Etwas braunen Zucker darüberstreuen, Zimt und Wasser und den Sternanis hinzufügen.  Die Schüssel locker mit Foliebedecken und für 30 Minuten backen  oder bis die Frucht weich ist, aber immer noch ihre Form behält.

Wenn Sie die Schüssel aus dem Ofen nehmen, halten Sie den Ofen für später auf Temeperatur.

Während die Zwetschgen (Pflaumen) garen, Eier, Sahne, Milch, Vanilleessenz und Puderzucker in einer Schüssel verrühren. In eine flache Schüssel gießen und die Brotscheiben hineinlegen. Für 30 Minuten einweichen und ab und zu wenden, während die Pflaumen backen.

In einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze das Sonnenblumenöl heiß werden lassen. Das eingeweichte Brot für einige Minuten auf jeder Seite braten oder bis es knusprig und goldbraun ist. Das Eierbrot auf ein Backblech geben und 3 Minuten in den Ofen stellen

Die Scheiben aus dem Ofen nehmen, diagonal halbieren und zwischen zwei Teller teilen. Mit gerösteten Pflaumenhälften belegen und etwas Pflaumensaft darüber träufeln. Mit Mandelblättchen bestreuen und sofort mit etwas Eis aus Crème fraîche mit wenig Zitronensesten separat servieren.

Kirschmarmelade englischer Art

Kirschmarmelade ist etwas sehr Leckeres. Das Kochen macht Freude, aber das Pflücken kann eine Qual werden. Ein befreundetes Paar von mir, hat sich die Mühe gemacht und einen ganzen Nachmittag Kirschen gepflückt. Dann haben sie mich nach einem Rezept gefragt. Zur Belohnung für das Rezept bekam ich dann am folgenden Tag ein Glas köstlicher Kirschmarmelade.

Željka Nikačević und Iwan Raos aus Bosnien.

Zutaten
2/3 Tasse feingeschnittene Bioorange mit der Schale, die Kerne entfernen
4 Tassen süße Kirschen entsteint
4 Esslöffel Zitronensaft
3 1/2 Tassen Kristallzucker (kein Gelierzucker)

Zubereitung
In einem großen Topf Orangen, Kirschen und Saft vermischen. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.
Dann die Hitze reduzieren und danach unter ständigem Rühren leicht kochen lassen, bis die Schale der Orange zart ist.
Das dauert ungefähr 20 Minuten.
Unter ständigem Rühren erst jetzt den Zucker einrühren.
Weiter kochen und häufig rühren, bis die Marmelade geliert. Das braucht etwa 30 Minuten.
Vom Herd nehmen und testen, ob es genug geliert hat. (Auf einen kalten kleinen Teller, wenige Tropfen geben, die müssen gelieren.)
Wenn die Marmelade die richtige Konsistenz hat, den Schaum von der Marmelade abziehen und die Marmelade heiß in die Gläser abfüllen.