Lemon Posset

Lemon posset ist ein in England sehr beliebtes und wunderbares Dessert. Und genau so wunderbar ist die Geschichte dieses Desserts. So berichtet uns bereits Shakespeare davon in verschiedenen seiner Werke: Lady Macbeth hat Duncans Wachen mit «drugg’d» possets vergiftet. Und in den lustigen Weibern von Windsor (The Merry Wives of Windsor) läßt er Mistress Quickly sagen: «Go; and we’ll have a posset for’t soon at night, in faith, at the latter end of a sea-coal fire». Der Begriff posset erlebte im Laufe der Jahrzehnte einen enormen Wandel. Ursprünglich bezeichnete man damit eine besondere Tasse. Später war es der Inhalt, vorzugsweise Kakao, der vor der Nachtruhe genossen wurde. Bis vor einigen Jahrzehnten verstand man darunter ein wärmendes Getränk.

Dann kamen die Jahrzehnte, in denen Posset aus Milch mit Alkohol oder Zitrussaft hergestellt wurde. Besonders beliebt war er mit Sherry. Mitte des 18. Jahrhunderts fügte man der Mischung gemahlenen Mandeln, zerkleinerten Kekse oder Eigelb hinzu, um sie zu verdicken. Schließlich wandelte sich Posset zu einer süssen Speise aus Sahne und Wein, die über einer Bain Marie mit Eigelb angedickt wurde. Nun sind wir bereits nahe beim modernen posset,
Das ausschließlich aus Rahm, Zucker und einem Geschmacksstoff besteht. Und trotz der langen Geschichte, wird es in keinem der alten klassischen englischen Kochbücher erwähnt.
Ich habe viele Rezepte gelesen, um das perfekte Posset zu finden. Im wesentlichen glichen alle einander. Sahne – Zucker – Zitronensaft, dazu manchmal Zitronenzesten. Jamie Olivier beschreibt ein Posset mit zusätzlichem Orangensaft und Orangenzesten, das gefiel mir. Weil ich noch Pomeranzenzesten hatte, kamen diese zum Einsatz. Hier also das Rezept:

Zutaten:
600 ml Sahne (mindestens 32 %)
150 g Zucker
100 ml Zitronensaft
die Zesten von zwei nicht behandelten Zitronen
1 TL Pomeranzenzesten
Himbeeren (oder etwas anders) und Minzblätter zur Dekoration.

Zubereitung:
Die Sahne mit dem Zucker unter stätigem Rühren erhitzen und 3 Minuten simmern lassen.
Vom Herd nehmen, den Zitronensaft, die Zitronen- und Pomeranzenzesten zugeben und gut einrühren.
In Gläser füllen und mindestens 3 Stunden kalt stellen
Mit Himbeere und Minzblatt vor dem Servieren dekorieren.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook
  1. Mmmmh, Lemon Posset… das erinnert mich an diesen wunderbaren Sonntag Mittag im The Bull in Streatham (http://www.thebullstreatham.co.uk). Erst einen kleinen, netten Salat, dann Sunday Roast mit dem ganzen Gedöns wie Yorkshire Pudding, Gemüse, viel Sauce und so, dann Käseauswahl und am Nachmittag draussen im Garten Lemon Posset. Später dann Pimm’s… Dein Lemon Posset sieht wunderbar aus, hast Du perfekt hingekriegt! Ist ja quasi wie Panna Cotta, aber viel einfacher!

  2. Für wie viele Portionen sind die Mengen gedacht? Die Kalorien werden mich abhalten, Dein Rezept nachzuvollziehen, hab bereits beim Bier ein schlechtes Gewissen. Überrascht hast Du mich mit Jamie Oliver, denn ich glaube mich an eine pejorative Aussage zu seinen Rezepten zu erinnern. Ich mag seine Art des Kochens und viele seiner Rezepte.
    Grüsse, Erich

    • Zusatz, den Du löschen kannst/solltest: Lady Macbeth hat die Leute von Duncan vergiftet und sie danach mit Blut beschmiert.

    • Hallo Erich,
      die Menge ist für 6 Portionen gedacht. Das sind dann kleine Gläschen, gefüllt mit Lemon Posset.
      Grüsse nach Thailand

  3. I love it ! :D
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*