Karotten mit Estragon und Knoblauch

Dieses Rezept von glasierte Karotten stammt von Paul Heathcote und ist eine köstliche Beilage für jeden Sonntagsbraten. Die süßen Karotten, gepaart mit den bemerkenswerten Aromen von Estragon und Knoblauch, ergänzen sich wunderbar. Paul Heathcote kochte mehrere Jahre in unbedeutenden Gasthäusern ohne jegliche Ambitionen. Eines Tages lud ihn sein Vater in ein Spitzenrestaurant ein. Was er dort aß und sah, änderte seine ganze Einstellung zum Kochen. Er beschrieb dies Erlebnis so: „Es ist, als ob man in einer Vorortmannchaft Fußball spielt und nie etwas anders kennen gelernt hat und dann sieht man ein Spiel vom 1. FC Liverpool“. Er bildete sich weiter und gehörte bald zu den Pionieren einer neuen englischen Küche. Sein Können wurde mit 2 Michelin Sternen ausgezeichnet.

Zutaten
8 Karotten
1 Knoblauchzehe
1 Zweig frischer Estragon
1 Prise Puderzucker
1/2 TL Meersalz
25 g Butter

Zubereitung
Zuerst rüsten wir die Karotten und schälen sie.
Dann geben wie sie mit allen Zutaten in eine Kasserolle, bedecken Sie sie mit ausreichend Wasser und garen sie so, dass sie noch Biss haben.
Nachdem wir die Karotten aus dem Wasser entfernt haben, reduzieren wir die Flüssigkeit um zwei Drittel und geben dann die Karotten zurück in die Reduktion, um sie zu glasieren und erneut zu erhitzen.

Ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook
Dieser Beitrag wurde unter vegetarisch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Karotten mit Estragon und Knoblauch

  1. Erich sagt:

    Wie sie schmecken, kann ich mir nur vorstellen als ausgesprochen lecker, aber Dir gratuliere ich herzlich zum Mut – Du weisst, was ich meine – für diesen kurzen und einfachen Beitrag. Toll!

    • admin sagt:

      Danke für den Kommentar. Ich hab sogleich wieder einen kurzen Beitrag gepostet, weil ich diese Gemüsegerichte so lecker finde. Mich hat die Kombination von Möhren, Estragon und Knoblauch überrascht. Und meine Gäste, die zum Essen kaem fanden es herrlich.

  2. Erich sagt:

    PS: Meinen verwaisten Blog braucht man nicht mehr zu suchen. Er ist auf Nimmerwiedersehen gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*