Imam Bayildi – englisch interpretiert

Andrew Mackenzies (Küchenchef im East Sussex National Hotel) hat mit seiner Variante der traditionellen türkischen gefüllten Aubergine eine atemberaubende Beilage geschaffen, die, serviert mit einem Stück knusprigem Brot, auch als kleines veganes Hauptgericht durchgehen würde. Anstatt die Tomaten zu verwenden um die Aubergine zu  füllen der Auberginen herzustellen, werden hier beide Gemüse in Scheiben geschnitten und mit einer duftenden Zwiebelmischung überzogen, um einen schönen Fächereffekt zu erzielen.

Zutaten:
4 große Strauchtomaten
2 Auberginen
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 kleine Zwiebeln , fein geschnitten
4 Knoblauchzehen, zerkleinert
15 Koriandersamen, zerkleinert
10 gOreganoblätter
200 ml Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir die Zwiebelbasis. Die geschnittenen Zwiebeln mit den zerkleinerten Knoblauch- und Koriandersamen, dem frischen Oregano und dem Olivenöl in eine Pfanne geben.

Bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten kochen lassen, dabei regelmäßig umrühren, um sicherzustellen, dass die Mischung weich, duftend und gleichmäßig gekocht ist. Auf 4 kleine ofenfeste Schalen verteilen und darauf achten, dass jede halb voll ist.

Den Backofen auf 190 ° C  vorheizen.

Für die oberste Schicht die Auberginen der Länge nach halbieren und jeweils in dünne Halbkreise schneiden. Wir wiederholen diesen Vorgang mit den großen Strauchtomaten, um halbkreisförmige Scheiben ähnlicher Größe zu erhalten

Die Scheiben auf der Zwiebelmischung anordnen und dabei wechseln wir mit der Tomate und Aubergine ab, bis das Geschirr voll ist. Das Gemüse schrumpft beim Kochen leicht und sollte daher so fest wie möglich hineingedrückt werden.

Mit Salz und Pfeffer würzen, auf ein Backblech stellen und 30 Minuten im Ofen oder bis das Gemüse weich ist und nur noch goldbraun wird garen.

Das überschüssiges Öl gießen wir vorsichtig aus den Schalen ab und servieren das Gericht heiß. Alternativ kann man es vollständig abkühlen lassen und dann im Ofen 10 bis 15 Minuten lang erhitzen, um es zu servieren.

Ich habe dieses Imam Bayildi als Beilage zu Zander in Salbeibutter und Limonenrisotto serviert.

Gestreifte Imam Bayildi

Nach der Art, wie man sie in Istanbul zubereitet.

İmam bayıldı heißt auf Deutsch: „Der Imam fiel in Ohnmacht“. Die Übersetzung lässt offen, ob es daran lag, dass er so viel aß, dass er ohnmächtig wurde – oder, was wahrscheinlicher ist, dass er vor Entzücken ob des Geschmacks in Ohnmacht fiel. Imam bayildi wird aber nicht nur in der Türkei, sondern in auch in Griechenland, Albanien und Bulgarien zubereitet und serviert.

Und es gibt vielerlei Zubereitungsarten – denn ich habe dies Rezept schon einmal beschrieben. Doch in der vergangenen Woche sah ich eine Kochsendung in einem australischen TV Sender, wo eine junge Köchin (Ozge Donmezoglu) es in einer Variante zubereitete, die ich unbedingt nachkochen musste.

Sie war zu der Zeit Sous Chef im Restaurant Anason in Sydney und erzählte, dass ihre Familie „Imam bayildi“ so in Istanbul zubereitet hat.

Zutaten

4 Tomaten
4 Zwiebeln, fein gehackt
1 grüne oder rote längliche Paprikaschote, fein gehackt
8 Knoblauchzehen, fein gehackt
½ Bund Petersilie, fein gehackt
1 TL Salz
1 TL Puderzucker
4 kleine Auberginen
150 ml Olivenöl, zusätzlich zum Einfetten

Zubereitung

Wir machen ein flaches Kreuz in den Boden der Tomaten, legen Sie sie in eine Schüssel, bedecken Sie sie mit kochendem Wasser, lassen Sie sie 30 Sekunden lang einwirken und tauchen Sie sie dann in kaltes Wasser. Die Haut abtropfen lassen und vom Kreuz abziehen. Die Tomaten halbieren, die Kerne mit einem Teelöffel ausschöpfen und das Fruchtfleisch fein hacken.

Die Tomate in einen Topf geben, der groß genug ist, um die 4 ganzen Auberginen
aufzunehmen. Zwiebel, Pfeffer, Knoblauch, die Hälfte der Petersilie, Zucker und Salz hinzufügen.

Von jeder Aubergine drei breite Streifen schälen, die etwa 2 cm unter der Spitze beginnen und 2 cm über der Basis enden. Die Auberginen sollten jetzt so aussehen, als würden sie gestreifte Schlafanzüge tragen. Dann legen wir sie auf die Tomatenmischung und drücken Sie sie in die Mischung.

Öl und genügend Wasser hinzugeben, um die Auberginen gerade zu bedecken. Dies alles mit Runde Backpapier bedecken, in die wir in der Mitte ein kleines Loch für den Dampfabzug schneiden und so alles es bei mittlerer Hitze 30 Minuten lang köcheln, um die Auberginen zu erweichen. Man könnte auch einen Topfdeckel nehmen, aber dann werden die Auberginen zu weich.

Jetzt die Auberginen aus der Pfanne nehmen und in Längsrichtung, beginnend 2 cm von der Spitze und endend 2 cm vom Boden, in den mittleren Streifen hinein schneiden,.

Diesen Schlitz, der so entsteht, mit der Rückseite eines Löffels nah oben drücken, um die Aubergine in eine Kanuform zu bringen.

Die Auberginen-Boote in ein großes, feuerfeste Bratform legen. Die Tomatenmischung in jede Auberginenhöhle geben und die restliche Mischung darüber geben.

Bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Zum Servieren die restliche Petersilie darüber streuen.

Pfirsich in Gin

Ein saftiger Pfirsich gehört zu den wahren Freuden des Sommers, aber die Jahreszeit ist leider ziemlich kurz. Darum muss man ihn konservieren, und ich mache das mit einem fabelhaftem ganz einfachem Ginrezept.

Zwei Pfirsiche waschen, die Steine entfernen und in Scheiben schneiden.
Die Pfirsichscheiben zusammen mit 60 g Zucker und 500 ml Gin in ein steriles Einkochglas füllen. Das Glas schließen und gut schütteln.
3–4 Tage ziehen lassen und das Glas jeden Tag schütteln
Den Gin durch ein Musselin-Tuch gießen und in eine Flasche abfüllen.
Mit Tonic und Eis genießen.