Fleischschnacka

Heute gab es „Fleischschnacka“ –ein Gericht aus der wohlige Herbstküche aus dem Elsass. Vor langen Jahren habe ich sie das erste mal im Elsass in einem Dorfgasthaus gegessen. Es war Liebe auf den ersten Biss und ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen.

Dieses typische Elsässer Essen ist eine Nudelrolle, die in ihrer Füllung der schwäbischen Maultausche ähnelt, aber im Geschmack viel feiner und komplexer ist.

Traditionell wurde sie am Montag aus den Resten vom Pot-au-Feu zubereitet. Das Suppenfleisch wird durch den Fleischwolf getrieben und mit frischem, gehackten Schweinefleisch, Zwiebeln, Karotten, Eier und Petersilie vermischt auf Nudelteig gestrichen und aufgerollt. Dann schneidet man die Rolle in Scheiben, brät diese in Butter an, bis sie goldbraun sind, übergießt sie mit heißer Brühe und lässt sie gar ziehen.

Natürlich kann man sie auch auf andere Art servieren. Da gibt es vielfältige Möglichkeiten: in einer Weißweinsauce, in Tomatensauce oder wie für mich beim ersten mal zu Sauerkraut und Püree.

Dazu sollte man aber genügend Elsässer Riesling zur Begleitung haben, weil die Fleischschnacka wie die meisten Herbstgerichte, ein mächtiges Essen sind.

Zutaten:
Nudelteig, den ich bereits fertig einkaufe
750 g im Pot au feu gegartes Fleisch
250 g frisches gehacktes Schweinefleisch
1 Ei
1 Zwiebel
etwas Gemüse aus dem Pot au feu
gehackte Petersilie und Schnittlauch
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten hacken, das ganze Ei dazugeben und alles gut vermischen.

Die Arbeitsfläche bemehlen, den fertigen Nudelteig zu einem 3 mm dicken Rechteck ausrollen, die Füllung über das gesamte Teigrechteck verteilen und zu einer großen Wurst rollen. 2 bis 3 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Scheiben in einer Öl-Butter-Mischung von beiden Seiten anbraten und in eine feuerfeste Form legen (ohne sie zu überlappen). So hoch mit Brühe angießen, bis sie bedeckt sind. (Gegebenenfalls während es Garens noch Brühe nachgießen.)

In Fleischbrühe mit einem grünen Salat servieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*