Toettchen

Der Badische Wurstsalat und seine Verwandten

| 25 Kommentare

Im gesamten alemannischen Raum findet man den Wurstsalat. Genau: „den“ Wurstsalat und doch gibt es zwischen jeder Region feine Unterschiede.

Beginnen wir ganz im Süden in der Schweiz: laut Wikipedia gehört neben der „Brühe“, die wohl überall gleich ist, die berühmte „Cervelat“ hinein. Ferner habe ich mich belehren lassen, ist die Cervelat dann nicht in feine Streifen geschnitten, sondern der Länge nach halbiert und danach in Scheiben. Der Käse wird gewürfelt. Wenn wir aber „Schweizer Wurstsalat“ außerhalb der Schweiz bestellen, so versteht man darunter eben den heimischen Wurstsalat mit Käse als Zugabe. Und wie ich ferner belehrt wurde: Anstatt Brühe kann man auch Dressing sagen.

Ähnlich ist es mit dem Elsässer Wurstsalat: Grundzutaten sind Lyoner-Wurst und Käsestreifen. Oft heißt er Straßburger Wurstsalat, Schweizer Wurstsalat, oder einfach nur Wurstsalat mit Käse.

Schwäbischer Wurstsalat: Er wird als einziger Wurstsalat traditionell mit 2 Wurstsorten zubereitet, der Fleischwurst und der Schwarzwurst und heißt auch „Lumpensalat“.
wurstsalat
Der „Badische Wurstsalat“
unterscheidet sich hauptsächlich darin, dass anstatt Emmentaler Allgäuer Bergkäse verwendet wird. Aber halt, dass ist nicht der einzige Unterschied. Im „guten“ badischen Wurstsalat findet man anstatt der gemeinen Zwiebeln (oder im besten Fall Schalotten) die Höri-Bülle, die ich bereits ausführlich beschrieb. Das zarte Aroma und die milde, nicht aufdringliche Schärfe kennzeichnet die Höri Bülle. Dadurch eignet sie sich hervorragend zum rohen Verzehr und ist fast unverzichtbare Zutat für Salate und hier insbesondere für den in der Region so beliebten Wurstsalat.

Zutaten: (für zwei Personen)
350 g Kalbslyoner
150 g Allgäuer Bergkäse
1 große Höri-Bülle
2 kleine Gewürzgurken
1 EL Senf
30 ml milder Obstessig
100 ml Sonnenblumenöl
Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Die Kalbslyoner und den Käse in feine Streifen schneiden.
Die Gewürzgurke würfeln und die Höri-Bülle in feine Ringe schneiden.
Aus den restlichen Zutaten eine Brühe herstellen, Bülle und Gurke zufügen.
Die Brühe mit den Wurststreifen und dem Käse vermischen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Dazu passt hervorragend frisches Bauernbrot.

Print Friendly, PDF & Email

25 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung