Vom Wal zum Aal

vom-wal-zum-aal
Das ist die momentane Etappe „vom Wal zum Aal“! – 17 kg und – 43 kg – später sehen wir mit dem Bloggen weiter.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

11 Gedanken zu „Vom Wal zum Aal&8220;

    1. Danke für das Kompliment. Das Rezept heißt: Laufen. laufen, viel Laufen! So 8 bis 12 km am Tag. Und dann natürlich verändertes Essen: am Morgen groß und mächtig – Mittags ordentlich und nach 14 Uhr keine Kohlehydrate mehr, am Abend Fleisch, Gemüse, Salate, Obst

      1. Danke Gerd für die kärende Antwort ! Ich lese laufen (nicht springen …). Das würde mir entgegen kommen. Dein Post „bewegt“ mich – mal sehen ;-)

        1. Dybli, wir machen Nordic Walking. Ist gelenkschonend, kann man auch machen, wenn man total unsportlich ist. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. Man wird recht schnell ziemlich fit und laufsüchtig. Am Anfang hat Gerd grad mal 3 km geschafft, mittlerweilen wetzt er locker seine 8 bis 10 km täglich durch die Gegend. Wenn wir einen Tag nicht gelaufen sind, fehlt uns was.
          Bei der Ernährungsumstellung mache ich es anders wie Gerd. Unter der Woche frühstücke ich nicht. Bis mittags nur Tee. Dann einen Salat oder eine Suppe (mit Kohlenhydraten). Abends Gemüse und Fleisch. Wochenende mit Gerd brunchen, ausgiebig mit Ei und so, aber keine Wurst, keine Butter. Dafür Quark, Hüttenkäse und ab und an ein Stückchen Greyerzer. Abends dann ein schönes Menü, aber ohne Kohlenhydrate. Und – das fast das Wichtigste: keinen Alkohol. Die letzten 8 Wochen bin ich insgesamt nicht auf 3 Glas Wein gekommen.
          Es gibt auch mal Ausnahmen. Letztes Wochenende hat Gerd Ossobucco geschmort, dazu gab es ausnahmsweise Kohlenhydrate. Die Kräuterpolenta musste einfach sein dazu. Aber dazu gab es noch eine Schüssel Salat. Viel Salat, moderat Ossobucco, wenig Kräuterpolenta. Dazu ein alkoholfreies Bier :-)

          1. WH, danke für die ausführlichen klaren Antworten. Gut lese ich Sie erst jetzt. Das Glas Wein zum Mittagessen wäre mir sonst bestimmt im Hals stecken geblieben. Der Grappa zum Espresso hätte mir den Rest gegeben …
            Ich sehe, dass ich erst die Schätze in meinem Tiefkühler abbauen will, bevor ich starte. O.K. nach Walking-Stöcken kann ich mich schon jetzt umsehen (und benutzen).
            Ich wünsche Euch zwei weiterhin viel Erfolg und Durchhaltewillen – und beneide Euch insgeheim knietief ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*