Warmer Tomatensalat mit gebackenem Ei

Heute wurde abgekupfert, fast auf den Buchstaben genau. Das Rezept habe ich aus dem Buch „Meine Küche“ von Vincent Klink. Es ist so heiß, dass man nicht kochen mag und trotzdem stellt sich der kleine Appetit ein.
lauwarmer-tomatensalat
Zutaten für 2 Personen:
1/4 Bund Schnittlauch
Basilikum
2 Fleischtomaten
1 TL Ingwerpulver
2 TL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

3 Eier
2 EL Mehl
Semmelbrösel

Zubereitung:
Den Backofen auf 150° C vorheizen (keine Umluft), Schnittlauch und Basilikum waschen, trocken schütteln und in feine Streifen, bzw. Röllchen schneiden.
Die Tomaten putzen, in dünne Scheiben schneiden, in Auflaufformen geben und 10 Minuten im vorgeheizten Backofen erwärmen. Ein Dressing aus den restlichen Zutaten mischen und darüber geben.

Jetzt weiche ich von Vincent Klink ab, der weichgekochte Eier empfiehlt. Zwei Eier pochieren, danach kalt überspülen und gut abtropfen lassen. In Mehl, Ei und Semmelbrösel wenden und in wenig Olivenöl braten.

Was auch gut schmeckt, und ich praktiziere das öfters: die pochierten Eier in eine Scheibe Bratspeck einwickeln und dann panieren und braten. Aber dafür war es heute eindeutig zu heiß!

Man achte auf das „Fußballbrötchen“ – heute beginnt die Fußballweltmeisterschaft!

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Warmer Tomatensalat mit gebackenem Ei

  1. In Burma ass ich in einem Restaurant einige male Tomatensalat mit gekochtem weissem Reis, warm, nicht untereinander gemischt. Das war so auf der Karte. In Thailand gibt es dies nur selbstgemacht. In Burma haben sie den Tomaten- und andere Salate von den britischen Kolonialherren.

    • Lieber Erich, das kann ich mir sogar gut vorstellen. Der Tomatensalat ist ja an sich sehr saftig. Wenn er jetzt noch eine kräutrige, säuerliche Note bekommt und dann als Ergänzung zu weißem Reis gegessen wird, kann das sehr gut schmecken. Die britischen Kolonialherren haben ja so manche Küche in Fernost beeinflusst. Umgekehrt ist es aber wohl auch so. Chicken Tikka Masala ist laut einer Erhebung das zur Zeit beliebteste Rezept in England, klingt wunderbar indisch, fühlt sich auch so an und ist doch eine englische Erfindung. Das Gericht ist eine Variante vom klassischen indischen chicken tikka, entstand aber in der Nachkriegszeit in Großbritannien, um indisches Essen mit englischen Essgewohnheiten in Einklang zu bringen.

    • Mit den Tomaten ist das so eine Plage, die meisten schmecken nach nichts. Gebackene Eier, nehme ich auch für andere Salate, unter anderem für Salat aus jungen Spinatblättern.
      Liebe Grüße Gerd

Schreibe einen Kommentar