Pochiertes Ei mit Spargel, Schinken und Senfdressing

Es könnte bald Frühling werden. Ich jeden falls habe mich bereits ein wenig darauf eingestellt. Der erste Treibhausspargel ist auf dem Markt und auch hier konnte ich nicht widerstehen. Das folgende Rezept ist in Anlehnung an eines von Matthew Tomkinson. Diesen Koch habe ich bereits einmal vorgestellt. Ich schätze seine Kreationen sehr.

Der grüne Spargel wird mit Schinken und einem pochiertem Entenei serviert. Dazu gibt es ein Senfdressing aus feinem mittelscharfen und groben Senf, Honig, Olivenöl und Weißweinessig. Ein einfaches schnelles Gericht, aber ein schmackhafter Vorfühlingsbote.

Senfdressing
50 ml Olivenöl
1 1/2 EL Honig
10ml Weißweinessig
25 g grober und feiner mittelscharfer Senf gemischt

Senf, Olivenöl, Honig und Essig gut vermischen, um die Vinaigrette zu erhalten. Beiseite legen

Pochierte Eier, Spargel und Schinken

4 Eier 3 Minuten pochieren. Dafür kochen wir 2 l Wasser auf, geben 4 EL Essig hinein. Wenn das Wasser sprudelt, mit einem Kochlöffel einen Wirbel im Wasser drehen und die aufgeschlagenen Eier aus einer Schale in den Strudel hineingleiten lassen. Nach drei Minuten mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und warm halten.

Von 16 Stangen Spargel großzügig die Enden abschneiden und eventuell etwas putzen. Den Spargel kurz vor den Eiern in siedendes, gesalzenes Wasser geben und vier bis 5 Minuten Minuten garen. Es kommt ganz auf den eigenen Geschmack an, welchen Schinken man nun nimmt; also am besten die eigene Lieblingssorte.

Die Spargelstangen auf einem Küchentuch abtropfen lassen und auf einem Teller anrichten, eine Scheibe Schinken darauf legen. Ein pochiertes Ei daraufsetzen und die Vinaigrette um alles herum träufeln. Die Oberseite der Eier mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Petersilie oder Schnittlauch bestreuen.

Strammer Max und Tage im Münsterland

Grün, wo das Auge hinschaut ist es grün – das ist der erste Eindruck im Münsterland. Zwischen Teutoburger Wald und Lippe, niedersächsischem Emsland und den Niederlanden, erstreckt sich eine meist sehr flache, manchmal aber auch leicht hügelige Landschaft mit ausgedehnten Wiesen und Feldern, Wäldern, Heidegebieten und Mooren.
DSC_0026w
Wie ein großer Park liegt mit verträumten Wasserburgen, großen Gutshöfe, hübsche kleine Kotten und lebendige Städtchen liegt es da. Zugegeben, spektakulär klingt das alles nicht, aber überall strömt dieses Land Ruhe und Frieden aus. Hier war ich in den letzten Tagen um Kraft zu tanken.
DSC_0034w
Ich war im Moor, wo vereinzelt noch Torf gestochen wird. Längst hat es das „Unheimliche“ verloren, dass es noch in meiner Kindheit hatte. Damals erzählte man uns von der Kornmuhme und dem Gräberknecht,die uns Kinder vom Moor und aus den Roggenfeldern wegschreckte.
DSC_0023w
In mir lebte das Lied von Annette von Droste Hülshof: „O schaurig ist’s übers Moor zu gehn, wenn es wimmelt vom Heiderauche, sich wie Phantome die Dünste drehn und die Ranke häkelt am Strauche.“ Welch ein Schreck war es manchmal in der Dämmerung, wenn sich die Kleidung an einem Dorn verhakte.
DSC_0038w
Schweine gehören zum Münsterland, ebenso wie Pferde. Schweine sind wichtig. Sind sie doch der Lieferant für die berühmten westfälischen Schinken. Der kann aber nichts werden, wenn das Tier in Geschwindigkeit groß gemästet wurde. Hier braucht es noch die Gemächlichkeit vergangener Zeiten, Weidehaltung und Eichelmast. Und Speck sollte das Tier haben, der Speck gibt den Geschmack. „Ein gutes Schwein hat den Bauch im Dreck hängen“, pflegte mein Urgroßvater zu sagen. Und er hätte mit dem Libretto aus dem Zigeunerbaron fortfahren önnen: „Ja! auf das Schweinemästen versteh‘ ich mich am besten.“
Nun ja, so muss es ja nun wirklich nicht mehr sein, aber schlimmer sind diese „Turbokoteletts“.
altland
Beschaulichkeit und Ruhe, das ist es, was das Land mit prägt. Überall atmet es Frieden.
DSC_0063w
An Jahrmärkten und Festen kommen die Krämer, Schausteller und Schnuckerzeugsmacher in die Städtchen.
Ich war auf solch einem Fest: 500 Jahre Altländer Dom. Zu feiern verstehen die Münsterländer. Dann wird gegessen und getrunken. Der bekömmliche Korn mit milden 32° fließt mit dem Altbier in Strömen. Dazu gehören deftige Speisen.

Backfisch war nicht so mein Ding. Fettig, triefend mit holländischen Pommes frites aus der Hand – nein. Hier gab es traditionell einen Strammen Max.
strammer-max
Das Rezept ist ganz einfach. Ein Brot buttern, mit westfälischem Knochenschinken* belegen, eine kleine Portion Kartoffelsalat und eine Gurke dazu. Oben auf kommt ein oder auch zwei Spiegeleier. Fertig!

* Es soll auch mit anderem Schinken gehen.