Pierogi z miesem

Piroggen mit Fleischfüllung

Die polnische Küche hat mich immer wieder überrascht und glücklich gemacht. Einmal kaufte ich mir in London ein polnisches Kochbuch mit der Absicht, einen tieferen Einblick in diese oft sehr reichhaltige Küche zu bekommen. Dann verstaubte das Buch unter den vielen anderen im Regal in der Küche. Zwischenzeitlich habe ich ein Rezept veröffentlicht, dass ich im Food Blog von Iza Kulińska gefunden habe. Das Rezept hatte mich und meine Gäste begeistert. Und wieder verging eine Weile, bis mir die polnische Küche über den Weg lief. Das war vor wenigen Wochen in Berlin. Polen ist so nah, doch seine Küche blieb mir trotzdem immer fern.

Gleich am ersten Abend meines Aufenthaltes gingen mein Sohn und ich in einen polnischen Imbiss. Das Polish Dainty in der Invalidenstraße 34 bietet eine große Auswahl an Pierogi nach einem 120 Jahre alten Familienrezept. Ich muss sagen, es hat wirklich gut geschmeckt, und wie die meisten polnischen Gerichte hat es auch rundherum gesättigt.

In den letzten Tagen habe ich meine Schubladen aufgeräumt und finde einen der Küchenhelfer, die man kauft und eigentlich nie braucht. Vor Jahren habe ich in Tschechien so ein Plastikteil gekauft, mit dem man Pierogie ganz einfach füllen und formen kann. Ich hatte es schon vergessen. Ein Rezept hatte ich nicht, aber so etwas lässt sich ja leicht im Internet finden. Fündig wurde ich bei Magda und Maciek, ein Paar mit zwei kleinen Mädchen, die mal Küchenhelfer und ein anderes mal Wegelagerer sind.

Wer sich für das Rezept interessiert, geht auf den Link und findet die Zutaten und die Zubereitungsweise. Mir gefielen die Pierogi z miesem (Pierogi mit Fleischfüllung) und ich habe sie ausprobiert. Ich habe sie zusätzlich mit einer Pilzsauce angerichtet, so wie ich es in Berlin gegessen habe. Es schmeckte wundervoll.

Pilzsauce

1 Tasse gemischte getrocknete Pilze in heißem Wasser einweichen. Nach 30 Minuten herausnehmen, ausdrücken, klein schneiden und das Einweichwasser beiseite stellen. 250 g braune Bio-Champignons in Scheiben schneiden und in heißem Butterschmalz scharf anbraten, so dass sie schnell die Flüssigkeit verlieren. Eine kleine Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit den eingeweichten Pilzen zu den Champignons geben. Salzen und weiter auf hoher Hitze garen. Wenn die Zwiebeln Farbe annehmen, mit einem gestrichenem EL Mehl bestäuben, unterrühren und mit 1 dl Rahm aufgießen. Wenn die Saucenmasse anfängt einzudicken, immer wieder etwas vom Einweichwasser dazugeben. Zum Abschluss mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken.

Ich hoffe, ich vergesse in Zukunft nicht, weiter in der polnischen Küche zu forschen.