Toettchen

Sternanis-Grünspargel-Schnittlauch-Spaghetti mit Basilikum, Parmesan und Mandeln

| 16 Kommentare

Wenn man hungrig heimkommt und keine große Lust auf Kochen hat, ist nichts besser, als in einer großzügigen Portion Spaghetti zu schwelgen. Dieses frische, süße und pikante Gericht ist ein Favorit in meinem Haushalt, vor allem jetzt Frühling. Der Sternanis, Spargel, Schnittlauch und der Hauch einer Zitrone geben ihm eine besondere Note.
spargelspaghetti-01
Ich berechne es für 4 Personen, obwohl ich es als Einzelportion gekocht habe.

Zutaten
500 g Spaghetti
1 Zwiebel – gewürfelt
3 große Knoblauchzehen – zerkleinert und fein geschnitten
1 Großzügiger Schuss Olivenöl
4 Sternanis, ganz
Meersalz
eine großzügige Prise weißer und schwarzer Pfeffer
5 Bund Schnittlauch
300 g grüner Spargel
300 ml Sahne
Zesten einer halben Zitrone
50 g Parmesan
50 g Mandelblättchen (oder Stifte)
eine Handvoll frische Basilikumblätter

Zubereitung
In einem sehr großen Topf die Spaghetti in Salzwasser al dente garen. Ich bevorzuge Spaghetti al bronzo, weil sie eine längere Gardauer haben.
Einen Schuß OLivenöl erhitzen, den Sternanis hineingeben und die Zwiebel und Knoblauch anziehen lassen (den Sternanis vor dem Servieren entfernen). Auf eine mittlere bis niedrige Hitze für 3/5 Minuten köcheln, bis die Zwiebeln glasig werden. Jetzt kommt der feingeschnittene Schnittlauch und die Sahne dazu. Bei mittleren bis niedrigen Hitze 5 Minuten köcheln lassen, während die Pasta kocht.
Den in feine Scheinchen geschnittenen Grünspargel, das Basilikum, die Mandeln, den Parmesan und einen weiteren guten Schuss Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mit dem Schneidestab zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zitronenschale in die Sauce reiben und diese mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Pasta abgießen und in die Sauce geben. Dazu kommt je nach Geschmack 1 – 2 EL vom Spargelpesto. (Kann man das so sagen? – den Rest im Kühlschrank verschlossen aufbewahren.) Gut unterheben und servieren.
spargelspaghetti-02

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

16 Kommentare

  1. „..in feine Scheinchen geschnittenen“…? Hast du auch vom grossen Lottogewinn geträumt? :D

    • OH je, mit der „ortogravieh“ habe ich es wohl nicht so. Obwohl, wenn das was nützt, wenn ich gleichzeitig im Lotto spiele?

  2. Beim ersten Blick dachte ich, mit Sternanis kann ich mir das gar nicht vorstellen, aber dann ist mir eingefallen, dass ich einmal Gewürzöl mit Sternanis drinnen gemacht hatte und nun glaube ich, dass das ganz ungewöhnlich köstliche Spaghetti sein müssen.

    Falls das stimmt mit den Scheinchen, dass du die zerschneidest, schick ich dir gern meine Kontonummer, falls du zu viel davon haben solltest. ;)

    • Das habe ich mir im Moment auch nicht vorstellen können, aber als ich beim Kochen war, fiel mir ein, dass ich so eine Variante mit Sternanis in einem Sößchen schon mal gegessen habe. Ausprobiert! Und es war überraschend gut.

      So bald ich im Lotto gewonnen habe, nehme ich Kontonummern entgegen.

  3. Ein schönes Frühsommergericht – toll in Szene gesetzt. Und der Teller… auf dem könnte ich mir dann auch mal nettes kleines Gebäck vorstellen. Scones zum Beispiel oder so… :-)

  4. Moin, Du hast Olivenöl, Zitrone, Sahne, Meersalz und Pfeffer im Titel Deines Rezepts vergessen. :)

  5. Auf die Grünspargel-Sternanis-Idee bin ich noch nicht gekommen, aber wenn ich das so lese, muss ich es probieren.

  6. Köstliche Aromenkombination! Bei uns gab’s gestern Abend auch Spaghetti, allerdings nicht so grün und frühlingsfrisch. Das hole ich heute nach, denn Pasta geht immer, zur Not jeden Tag. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

  7. Du bringst mich auf noch andere Pesto-Gedanken, nachdem ich vor 2 Tagen oder so Pesto aus grossblättriger Rucola machte, der übrigens auch auf Brot super ist, oder gestern zu Süsskartoffeln, aber auch zu Gschwellti geeignet, wie sicher auch Deine Spargel-Variante.
    Den Rucola-Eierstich habe ich noch nicht gemacht, aber ich muss wohl bald, solange der Rucola noch ok ist, am besten morgen.
    Bem: Die Autokorrektur im iPad ist lästig hoch 3, musste gerade x-mal nachbessern, immer wieder retour, und auch das ist lästig. Vermutlich meinte der iPad, ich sollte wirklich am Morgen bereits kochen, nicht erst irgendwann morgen.

    • Rucola Pesto ist ganz hervorragend zu Gschwellti. Aber mich erwarten ganz andere Genüsse, denn in weniger als 2 Stunden bringt mich die Deutsche Bahn in meine Heimat nach Westfalen. Ich werde berichten!

  8. Na super, jetzt sitze ich hier sabbernd vor dem Bildschirm… was für ein tolles Rezept und so schön in Szene gesetzt. Sternanis ist ja mal eine Kombi, auf die ich nicht gekommen wäre.

    Liebe Grüße, Tanni

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*