Toettchen

Pfifferlinge in Rahmsauce mit Semmelknödel aus der Röhre und Medaillon vom Schwein

| 9 Kommentare

Der Spargel verschwindet langsam aus dem Angebot der Gemüsebauern und hier und dort tauchen die ersten Pilze im Angebot auf. Ich konnte nicht widerstehen, als ich Pfifferlinge sah. Zum selber Suchen bin ich, so glaube ich jedenfalls, zu faul. Dazu könnte ich jetzt den modifizierten Semmelknödel aus der Röhre ausprobieren, den ich vor Kurzem beschrieben habe, dachte ich und nahm noch ein kleines Stück vom Schweinefilet mit.
semmelknoedel_pfifferlinge
(Für eine Person)
Zutaten für die Pfifferlinge in Rahm:
2 Hände voll Pfifferlinge
1 Schalotte
1 Frühlingszwiebel
Petersilie
Butter
Sahne
Salz, Pfeffer und gemahlener Piment

für den Semmelknödel:
2 Scheiben nicht ganz frisches Mischbrot
1 Ei
Sahne
Butter
1 kleine Zwiebel
Salz, Muskat, Majoran und eine Spur Pfeffer

für das Schweinemedaillon:
80 g Medaillon vom Schwein
1 Scheibe Bacon
Bratbutter
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Die Pfifferlinge putzen.
Die Zwiebel fein hacken und in Butter anziehen lassen, dass sie so eben bräunt. Das Brot in Würfel schneiden, mit der Sahne, dem Ei und den leicht abgekühlten Zwiebeln in Butter vermengen. Muskat und Majoran zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach kann die Masse etwas ruhen. Den Ofen auf 180° C vorheizen.
Butter auslassen, die Schalotte fein hacken und in die Butter geben. Nach 30 Sekunden gebe ich die parierten Pfifferlinge dazu. Mit Salz würzen und köcheln lassen.
Da Medaillon parieren und mit der Specktranche umwickeln.
Die Pfifferlinge jetzt auf ganz kleine Hitze schalten und danach aus der Semmelmasse Knödel formen und auf Backpapier in die Röhre geben. Vorher kommt oben auf ein Klecks Butter. Da bleiben sie für ca. 20 Minuten.
Nach weiteren 5 Minuten die Medaillons von beiden Seiten jeweils 3 Minuten anbraten, pfeffern und dann neben die Knödel auf das Backpapier setzen.
Jetzt schalte ich die Temperatur bei den Pfifferlingen wieder hoch, gebe Rahm dazu und lasse die Flüssigkeit einkochen. Wenn eine cremige Substanz entstanden ist kommt noch wenig fein geschnittener Frühlingszwiebel dazu.
Inzwischen sollten die Knödel und das Medaillon fertig sein.
Auf einem Teller anrichten – Guten Appetit.
pfifferlinge_medaillons

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

9 Kommentare

  1. Oh ja, Toettchen hat mal wieder was leckeres gezaubert. Ich sollte mal wieder am Bodensee Urlaub machen ;-)

    Schönes WE
    Paul

    • @ Paul Riesig – Das ist aber nicht Bodensee spezifisch – trotzdem, es war sehr lecker.
      @ Basler Dybli – Du schaust auch hinter die Ecken und siehst mein zweites Medaillon. Beide mundeten hervorragend.
      @ Magentratzerl – Ich kenn das Rezept auch noch nicht so lange, aber aus der Röhre ist er besonders locker.
      @ Bonjour Alsac – Ja, Deine Variante mit den Pfifferlingen würde ich auch mögen. Aber die Pilzzeit hat ja erst begonnen.
      @ Turbohausfrau – Danke für das Kompliment.
      @ Kochpoetin – Dinge begegnen einem, die kann man kaum glauben. Darum für Dich ein Blumengedicht von P.P. Althaus:

      Ich wurde von einem Zitronenfalter
      für eine Blume gehalten
      und sehr umgaukelt;
      aber ich bin nur ein kleiner Büstenhalter
      der auf einer Wäscheleine
      im Winde schaukelt.

  2. Klein, fein – mehr braucht es nicht ! Das 2. Bild mit den zwei vorpräparierten Medaillons lässt mich „verstummen“ … Bei mir werden es bestimmt ZWEI sein. ;-)
    Nachdem ich (noch) gestern um die Pfifferlinge auf dem Markt rumgeschlichen bin und mich für den „letzten“ Spargel entschieden habe, wartet diese Leckerei nicht lange in der Pipeline.

  3. Die Semmelknödel gefallen mir. Morgen werden die Brötchenreste vom Wochenende verknödelt, da werde ich Deine Ofenvariante ausprobieren.

  4. Sommer und Pfifferlinge – herrlich! Bei solchen Temperaturen mag ich sie gerne mit Tomaten und Pancetta – aber deinen Teller würde ich auch gerne nehmen, vor allem, weil ich neugierig bin, wie deine Semmelknödel-Variante schmeckt. Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Sabine

  5. Semmelknödel aus der Röhre! Eine neue Variante, die ich noch nicht kenne. Danke, dass du sie gezeigt hast. Auch der Rest vom Teller ist sehr überzeugend!

  6. Pfifferlinge habe ich glatt noch gar nicht gesehen auf dem Markt. Aber du erinnerst mich, bald geht die Pilzsaison wieder los. Dann streifen Herr H. und ich durch die umliegenden Wälder und machen uns auf die Pirsch, wobei ich den schönsten Steinpilz der letzten Jahre am Gartenzaun eines Haues unserer „normalen“ Stadtspaziergangsrunde gefunden habe. Schon erstaunlich, was es selbst in Großstädten alles gibt! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

  7. Sodele :-) Die Knödel wurden getestet. Locker und absolut gelingsicher, da kann man nicht meckern. Bloß ein bißchen mehr Soße als ihre Kollegen aus dem Kochtopf brauchen sie.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*