Toettchen

Kartoffelsuppe mit Petersilienöl und gerösteten Eierschwammerln

| 13 Kommentare

Vorweg gesagt, nur für jene, die des österreichischen Dialektes nicht mächtig sind: Eierschwammerl sind Pfifferlinge. Es ist Pfifferlingszeit und auf allen Märkten sind sie präsent. Und es hat restliches Kartoffelpüree. Das ergibt eine schnelle Suppe, und besonders fein ist sie mit Petersilienöl. Vorausgesetzt man hat so etwas vorrätig. Ich mache ab und zu ein Glas und stelle es zum Vorrat in den Kühlschrank.
kartoffelsuppe
Das Öl schmeckt ohnehin besser, wenn es gut durchgezogen ist. Dafür erst einmal das Rezept für das Petersilienöl:
Zutaten:
1 großer Bund Petersilie – und es spielt keine Rolle, ob sie kraus oder glatt ist.
1 dl – 1,5 dl Olivenöl
Salz und Pfeffer
Zubereitung
Die Petersilie gut reinigen, trocknen und grob zerkleinern. Mit dem Olivenöl in einen hohen Becher geben und mit dem Stabmixer zerkleinern und mischen. Durch ein feines Sieb streichen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Kartoffelsuppe brauchen wir:
Restliches Kartoffelpüree vom Vortag oder mehlig kochende Kartoffeln (Menge nach Personenzahl)
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Stück Sellerie
Lauch
Lorbeerblatt
Nelke
Bratbutter (Öl)

Pfifferlinge
Petersilie

Zubereitung:
Die Butter oder das Öl in einem Topf erhitzen und das geputzte, klein geschnittene Suppengemüse dazugeben. Das alles wird ca. 3 – 4 Minuten angeröstet, dann gebe ich das Lorbeerblatt un die Nelke dazu und nach einer weiteren Minute fülle ich mit Wasser auf. Falls ich die Suppe aus frischen Kartoffeln mache, röste ich diese auch mit an.
Nun kommt der Majoran dazu und ich lasse die Suppe köcheln, bis das Gemüse gar ist. Das Lorbeerblatt und die Nelke wieder heraus nehmen. Die Suppe wird jetzt püriert, Rahm dazugeben und abschmecken.

Die geputzten Pfifferlinge (möglichst kleine) röste ich mit Petersilienblättchen in der Pfanne an und gebe sie zum Schluss auf die Suppe, wenn sie schon im Teller ist. Dann rührt jeder nach Geschmack ein Löffelchen Petersilienöl unter.

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook

13 Kommentare

  1. Man kann sagen was man will, Toettchen zaubert immer wieder leckere Sachen. Von dieser Kartoffelsuppe hätte ich auch gerne eine Portion abbekommen.
    VG
    Paul

  2. Das Petersilienöl hat es mir angetan, werde ich mit lokalen Kräutern machen/versuchen. Einmal mehr wäre ich nicht auf die Idee gekommen :-)
    Es ist eigenartig, aber Tatsache, Kartoffelsuppe kratzt mich im Hals, wenn die Kartoffeln fein suspendiert sind. Als Würfel in der Suppe, wie im Gulasch, oder als Kartoffelstock, machen mir Herdöpfel keine Probleme, bei anderen Zubereitungsarten natürlich auch nicht. Ich mag Kartoffeln sehr.

  3. Also, Gerhard, mal ehrlich, und dann in einer Asia-Schale? :D

    • Lieber Thomas,
      Du solltest langsam wissen, in manchen Dingen bin ich stillos und andere Merkmale haben Vorrang. Ich hatte die Wahl zwischen Suppenschalen aus Ungarn (handgemacht), deren Muster mir inzwischen auf den Geist gehen. Du verstehst, man kauft so was und mit der Zeit sieht man sich satt. Da wären Suppenschalen von Wedgewood und von Spode gewesen – zu faul um sie herauszuholen und nachher wieder zu versorgen. Und schließlich IKEA 365 weiß, Mannschaften einfach – zu klein! Ja, da greif ich gerne mal auf die Chinesen zurück – die Großen zum Essen und die Kleinen zum Probieren.
      Sehe es mir bitte nach!

  4. Das mit dem Öl muss ich mal versuchen, habe es bisher immer frisch nach Bedarf gemacht, aber für das Gläschen ist im Kühlschrank noch Platz ;)

    Und die Pfifferlinge sind mir auch schon auf dem Markt begegnet, da werde ich direkt morgen mal zuschlagen und Süppchen kochen!

  5. Ach, das ist eine tolle Idee, für eine solche Suppe Reste von Kartoffelpüree zu nehmen.
    Das Petersilienöl gefällt mir auch (ebenso wie die Schälchen…. ;-) )

  6. Petersilienöl? Hmmm, sehr fein. Werde gleich das Beet meiner Mutter plündern. :-)
    Und die Suppe? Ich bin inzwischen tatsächlich auch ein großer Fan dieser fein pürierten, cremigen Süppchen. Mit dem Nachkochen wird es aber wohl noch etwas dauern. Im Moment ist es einfach zu warm zum Kochen.
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Inzwischen haben wir das Petersilienöl noch anders verwendet: schwarze Oliven mit etwas Zitronenzesten und groben Meersalz darin eingelegt oder infach Weißbrot mit Salz in das Öl eintauchen. das war auch sehr fein.
      Liebe Grüße
      Gerd

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*