Kalbssteak mit Bärlauchbuttercreme, Frühlingsgemüse und geplätteten Kartoffeln

fruehlings_sonntags_menu

Ein klassisches Sonntagsmenu: Kalbssteak aus der Grillpfanne zubereitet, dazu eine Bärlauchbuttercreme, eine Gemüsemischung (was der Kühlschrank hergab) und geplättete Kartoffeln. Zum letzteren ein Wort: Vorgestellt wurden sie ursprünglich Chili & Ciabatta und nachgekocht von der Wilden Henne. Das ist eine super Kartoffelspeise, die mit der Bärlauch-Buttercreme wunderbar harmonisierte.

Geplättete Kartoffeln

Geplättete Kartoffeln


Bärlauchbuttercreme
Zutaten

125 g Butter
1 Hand voll Bärlauch
1 Becher Schmand
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Dern Bärlauch klein schneiden und mit den restlichen Zutaten mit einem Zauberstab glatt rühren.

Print Friendly, PDF & Email

20 Gedanken zu „Kalbssteak mit Bärlauchbuttercreme, Frühlingsgemüse und geplätteten Kartoffeln

  1. Habe die Plaettkartoffeln jetzt bei der Henne angeschaut, simpel und nach meinem geschmack, wird nachgemacht, unbedingt, schauen ob sie besser werden als meine Wedges :-)
    Die Wedges muss ich schaelen, dafuer nicht kochen vorher, aber das Kochen gibt ja keine Arbeit.

  2. Die Plattquetschkartoffeln sind wirklich toll. Ich mag sie am liebsten mit viel Kümmel gebacken und dazu Schnittlauchquark und grüner Salat. Allerdings gefällt mir das Kalbssteak auf deinem Bild so ausnehmend gut, dass ich die Kartoffeln dafür glatt stehen lassen würde.

    Liebe Grüsse und einen guten Start in die neue Woche!

  3. Die geplätteten Kartffeln scheinen irgendwie unter meiner Aufmerksamkeit durchgeschlüpft zu sein. Werde sie gleich heute Abend testen. Habe zwar kein so schönes Steak, aber ein Entrecôte tut’s wohl auch. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Entrecôte – so etwas Gutes, klar wird Euch das schmecken. Die Kartoffeln sind großartig. die WH hatte sie mir bereits seit Längerem angepriesen, aber erst jetzt zubereitet.
      Liebe Grüße
      Gerd

  4. Moin, Gerd, also, jetzt machst du schon den Leser so neugierig auf die geplätteten Kartoffeln, und dann folgt nur die Zubereitung für die Bärlauchbuttercreme. Das Kalbssteak fehlt, das Gemüse fehlt und natürlich vor allem die geplätteten Kartoffeln. Reichst Du das mal nach? Ich würde sie gern zubereiten.

    • Schön, dass Du neugierig geworden bist. Warum nur die Bärlauchbuttercreme als Rezept? Eigentlich hätte ich die ja auch nicht beschreiben müssen. So etwas sollte der halbwegs versierte Koch ohne Anleitung können. Die geplätteten Kartoffeln habe ich verlinkt. Im Text oben ist ein Link zur Wilden Henne. Und das Kalbssteak? Na also, wie grillt man ein Kalbssteak? das weiß man doch.
      Ab und zu echauffiere ich mich über diese banalen Dinge, die in manchen Posts stehen. Vor allem wunder ich mich immer, wenn solche Leute wie Lafer oder Oliver zitiert werden. Ok, wenn jemand exakt nachkocht, dann ist das ja ok. Aber ich behaupte ja des Öfteren, dass es „sg. Fernsehköche“ gibt, die dem Bedürfnis der Masse entsprechend kochen. In ihren eigenen Küchen sieht es wahrscheinlich anders aus.
      Am Dienstag werde ich ein Gericht aus Kartoffelteig vorstellen. Dafür gibt es nur wenige Grundregeln und eine dieser Regeln hat ein „sg. Fernsehkoch“ gebrochen. Das kann nichts werden, wenn man sich an sein Rezept hält. Aber warum? Weil er auf der Gehaltsliste von Lidl steht und die nun mal nicht die richtigen Kartoffeln, um die es sich hier handelt, im Sortiment haben?
      Die bringen ja auch alle Viertel Jahr eine kleine Broschüre mit „Spitzenrezepten“ von „Sterneköchen“ heraus, hergestellt aus Lidl Produkten. Nicht dass die alle schlecht sind. Ich kaufe auch manchmal bei Lidl ein. Woher sonst mein Wissen. Nur da verkaufen sich offensichtlich Sterneköche. Ich glaube Vincent Klink hat mal gesagt: „Die empfehlen Produkte, die sie privat nie mit dem Arsch berühren würden.“

      Also beim Kalbssteak mitdenken, das kannst Du, das weiß ich. Für die geplätteten Kartoffeln bei der Dame schauen, die sie gepostet hat. Abschreiben mag ich nicht.
      Ansonsten liebe Grüße nach Hamburg

  5. Moin, Grüße zurück an den Bodensee (?). Was haben die Berner/Emmentaler/Schweizer immer nur mit ihren Kartoffeln? Ich habe mir das Rezept und die Zubereitung bei Wilde Henne gerade angeschaut und durchgelesen. Das ist ja eigentlich fast das Gleiche wie die Rösti. Und da ich gern Rezepte und Zubereitungen variiere, werde ich die geplätteten Kartoffeln zwar morgen nachkochen, aber sie kommen keine 45 Minuten in den Backofen, das ist mir zu lang und eigentlich für geplättete Kartoffeln zu viel Stromverbrauch. Sondern kochen, plätten, würzen und dann im Ganzen wie Bratkartoffeln in die Pfanne. :)

Schreibe einen Kommentar