Toettchen

Entrecote mit Portweinschalotten und Weinprobe im Garten

| 8 Kommentare

garten_01
Die Zeit zum Grillen im Garten hatte begonnen und zur Saisoneröffnung fand dazu eine Weinprobe im kleinen Kreis stattfinden. Das Wetter war dieses Jahr sehr zeitig warm und alles stand schon in Blüte. Der Tisch wurde festlich gedeckt und Fliederblüten fürs Dessert, die schon am Nachmittag vom Waldrand geholt wurden, warteten darauf, zum Dessert verarbeitet zu werden. Ihr Duft durchzog das Haus und wetteiferte mit den Gartenblumen.
garten_02
Eine Weinprobe mit Grill – diverse italienische Weine, Entrecote vom irischen Weiderind, dazu Portweinschalotten und kleine junge Kartöffelchen. Später gab es Holunderstrauben gebacken mit Holundersorbet. Zum Abschluss eine Käseauswahl. Beim Rezept für die Portweinschalotten hielt ich mich ganz an Vincent Klink, der in seinem Buch „Meine Küche“ so schön sagt:

„Bei Portwein gibt es enorme Unterschiede, auch im Preis. Für die Schalotten genügt ein junger preiswerter Portwein. Sehr gut harmoniert es dagegen, wenn man beim Kochen einen alten Vintage dazu trinkt“.

grillfleisch_03
portweinschalotten_02
Zutaten für die Portweinschalotten für 4 Personen:
4 Zweige Thymian
8 Schalotten
2 EL Olivenöl
Salz
4 EL Himbeeressig
1 Lorbeerblatt
1/4 l Portwein

Zubereitung:
Den Thymian waschen und trocken schütteln. Die Blättchen abstreifen. Die Schalotten schälen, und wenn sie sehr groß sind, etwas zerkleinern.
Die Schalotten in Olivenöl andünsten und salzen. Himbeeressig, Lorbeerblatt, Thymian und Portwein zufügen. Die Flüssigkeit aufkochen und so lange einkochen lassen, bis die Schalotten von einer Art Sirup umgeben sind. Das Lorbeerblatt entfernen.
entrecote
Die Weine der Weinprobe
weinprobe
Zur Begrüßung gab es im Stehen ein Glas Prosecco von Bisol. Dieser Prosecco Crede Cru ist von glanzklarer, heller strohgelber Farbe; feines, reichhaltiges und besonders nachhaltiges Perlage, sagt der Prospekt. Genau das empfanden wir auch. Er zeichnet sich durch eine angenehme Fruchtigkeit und Harmonieaus und wurde allseitig gelobt.

Danach folgten zwei Rotweien aus dem Piemont von Michele Chiaro.

Zuerst ein Barbera: La Court Barbera d’Asti Superiore Nizza Jahrgang 2011.
Das Weingut La Court liegt in Castelnuovo Calcea, inmitten des Herzstücks del “Nizza”-Appellation. La Court ist der piemontesische Name für eines der drei zum Gut gehörigen Gehöfte mit den beiden magischen Hügeln, auf deren Gelände der Kunstpark “Orme su La Court” geschaffen wurde.
Der Winzer selber schreibt: „Der Barbera “Nizza” La Court entsteht nur in Jahrgängen, die wird als hervorragend erachten.“ – erwarteten wir auch entsprechenden Wein, der uns dann nicht enttäuschte. Im Glas entfaltete sich ein ein komplexes, delikates, umhüllendes Duftvergnügen. Anklänge an Kirschen, schwarzen Beerenfrüchten, Schokolade und Kaffee. Der Wein war ein ansprechender Tropfen, von dem wir gerne mehr degustiert hätten.

Der zweite Rote des Abends war dann ein Barolo Cerequio von 2010.
“Die im Gebiet um Cerequio schönste Ansammlung außergewöhnlicher Lagen, die die Langa vorzeigen kann.” schreibt der Atlante delle vigne di Langa, herausgegeben von Carlo Petrini – Slow Food Editore,1990. Cerequio steht im Ruf, einer der“ganz Großen“ unter den historischen Crus der Langa zu sein. Alle Klassifizierungen – Fantini 1880, Ratti 1961, Slow Food Editore 1990, Veronelli 1996 – platzieren ihn an die Spitzen der Barolo-Weinlagen. Entsprechend hoch waren unsere Erwartungen.

Der Wein sprach an, die Farbe war ausgeglichen und der Duft intensiv. Aber er hätte gut noch einige Zeit lagern können, um die nicht unangenehme Säure besser zu kompensieren.

Beim Käse wechselten wir zu einem Amarone  Valpolicella Classico D.O.C. Jahrgang 2010 aus dem Weingut Villa Girardi. Wenn man sich in der Qualität im Laufe des Abends steigern sollte, so haben wir es hiermit getroffen. Im Glas ein intensives Rubinrot mit purpurnen Reflexen. Ein besonders feiner Duft  mit Noten von reifer Kirsche und Pflaume und am Gaumen samtig, vollmundig  mit einer ausgeprägten Rosinennote, wie man es von einem guten Amarone erwartet. Dieser Wein ließ keine Wünsche offen und erfüllte alle Erwartungen.
bruno

Der Abend war lang und es war schon sehr kühl, als wir uns zum Abschied auf einen Espresso noch einmal im Haus zusammenfanden. Resümierend ist zu sagen: Ein angenehmer Abend.

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung