Durch den Jura ins Sundgau

Ich brauche Gießbäche, Felsen, Tannen,
dunkle Wälder, Berge, bergauf und bergab holpernde Wege …
Jean-Jaques Rousseau

Pfingstmontag hatten wir eine Tour ins Elsass geplant, aber das Wetter ließ uns kurzfristig umdenken, und so kamen wir wieder einmal in den Jura und den Sundgau. Dort wo man den Kanton Solothurn verlässt und in den Kanton Bern kommt, führte uns der  Weg  durch eine Klus, einer jener von einem Gewässer geschaffenen Engpässe, die zwischen zwei Tälern die Berge durchbrechen. Nicht nur der Fluss, sondern auch der Mensch muss dieses Hindernis überwinden. Hoch türmen sich die Felsen zu beiden Seiten, seitlich der Fluss, schäumend, rauschen, wild, denn es hatte zuvor mächtige Regengüsse gegeben. Dann öffnet sich die Enge, liebliche Weiden, die an beiden Seiten sanft ansteigen, oben Felsen und Bäume. Wieder geht es bergauf, wieder weite Weiden, dazwischen dunkle Wälder und immer wieder vereinzelte Höfe in der Ferne.
DSCN0006
DSCN0008
DSCN0013
Unser erstes Ziel ist St. Ursanne am Doubs. Hoch über St. Ursanne liegt der Bahnhof zwischen zwei Tunneln. Der Jura ist reich an Hindernissen. Von hier hat man einen prächtigen Blick hinab in das Tal des Doubs und dann am westlichen Ende liegt die Stadt. Die Häuser von St. Ursanne sind dicht um die Kirche geschart. Hinab fahren wir bis vor die Stadt.
st_ursanne-stadttor
st_ursanne_hauptstrasse
erker
Zu Fuß geht es hinein ins Mittelalter. Kein museumgleiches, aufgeputztes, sondern ein beinahe ärmliches Gemeinwesen. Aber jedes Haus steht noch, wie es einst stand. Jede der neun krummen Gassen führt auf die Kirche zu. Drei Stadttore, nicht breiter, als damals, als man sie erbaute, empfangen und entlassen den Besucher. Eine Brücke schwingt sich über den Fluss und mündet in einem der Stadttore. Von der Brücke blickt ein Standbild des Heiligen St. Jean Nepomucène auf die, die vorüber gehen oder den Fluss befahren. Und er blickt auf die braunen Steildächer, die Bodenluken, Dachreiter und Türmchen.
DSCN0032
kreuzgang_1
kreuzgang_2
Der Platz vor der Kirche heißt Place du Mai und erinnert an die französische Revolution. Hier neben der Kirche entstand im 7. Jahrhundert eine klösterliche Niederlassung. Zuerst waren es die Benediktiner, später andere Mönche, die das Kloster bewohnten. Und um das Kloster herum ist zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert das Saint Ursanne entstanden, das wir heute noch kennen. Im Innern der Kirche erkennt man noch deutlich die romanischen Ursprünge, auch wenn sie später barockisiert wurde. Eine Tür führt hinaus in der Kreuzgang, ein Ort der Stille und Kontemplation. Heute residiert hier ein Altersheim.
Unser Weg führte uns weiter entlang des Doubs nach St. Hippolyte. Kaum haben wir die Grenze passiert wird vieles anders. Das Jugendstilzollhäuschen, das hier einst stand, gibt es nicht mehr. Auf der französischen Seite begrüßt uns die Trikolore. Die Strasse wird eindeutig schlechter, der Asphalt Flickwerk. Der gusseiserne rostige Kopf einer Marianne, Symbol Frankreichs, krönt das nächste Brunnenrohr und auf dem Dorfplatz von Vaufrey steht ein Kriegerdenkmal mit vielen Namen. Das gab es in der Schweiz nicht. Auf dem Platz sind auffällig viele Katzen, die den Feiertag dösend in der Sonne verbringen. Der Fluss wird ruhiger, an den Ufern stehen Angler. Der Fluss ist für Forellen und Äschen bekannt. Und diese Fische finden sich auf den Speisekarten der kleinen Restaurants am Wege: Forellen mit Mandeln, Forellen im Kräuterbett, Forellen mit Knoblauch. Daneben schwarze Morcheln in Sahnesoße, auf geröstetem Brot. Es gibt Käse, der Vacherin heißt und nur im Winter zu haben ist und geräucherte Würste, die lange in riesigen schwärzlichen Kaminen hing.
restaurant_saint_hippolyte
Wir aßen (wieder einmal) im Restaurant Saint Hippolyte, direkt neben der Brücke über dem Fluss. Wie immer das Forellenmenü:
menue
forelle pfingstmontagDSCN0046DSCN0047
Und wie immer war die Forelle ausgezeichnet.
Weiter führte uns der Weg in das feiertägliche Montbéliard Richtung Sundgau. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Alles menschenleer und nicht einmal ein Café hatte geöffnet. Bis 1796 gehörte der Sundgau zu Württemberg und Montbéliard trug den Namen Mömpelgrad. Wir fuhren durch eine liebliche Landschaft mit schönen Fachwerkhäusern nach Altkirch, das malerisch auf einem Felsvorsprung liegt. Kurz vor Altkirch kamen die ersten dicken Regentropfen aus den inzwischen aufgezogenen Wolken und das Wetter spielte nicht mit. So  endete unser Pfingstausflug unplanmäßig. Wir werden noch einmal hinfahren. An einem strahlend schönen Sommertag und wieder darüber berichten.
Altkirch
Bildquelle: Von Juergen EHRET – œuvre personnelle – own work – eigenes Bild, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1382329

Print Friendly, PDF & Email
Share on Facebook
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Durch den Jura ins Sundgau

  1. Eva sagt:

    An der Thomaskirche
    15

  2. Einen wunderbaren Ausflug habt ihr da gemacht.
    Und ich bin verblüfft, dass Forelle mit Morchel funktioniert. Schon wieder etwas, das ich einmal ausprobieren sollte.

  3. Eva sagt:

    Wären wir nicht auch an einem wunderschönen Ort (mit gutem Essen) gewesen, würde ich euch glatt beneiden! ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

  4. Barbara sagt:

    Danke für den schönen Bericht! Der bringt mich Jahrzehnte zurück, da war ich früher mal. Sehr interessant, ich bin jetzt nochmal mitgereist, mit Euch. :-)

    An den Ortsnamen Mömpelgard (da ist ein Buchstabendreher drin) konnte ich mich auch erinnern, der hat sich irgendwie eingebrannt, klingt so nett. Schöne Gegend dort, trotz des aufkommenden Regens. Bei uns war Pfingsten auch kühl und regnerisch.

    • admin sagt:

      @Eva
      @Turbohausfrau
      @Eva (die Zweite!)
      @Susanne – ich komme gar nicht dazu, Eure Kommentare zu beantworten. Ich habe mich gefreut, es war sehr schön. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*