„Der Appetit ist die moderne Erbsünde“

So ist der Titel eines Artikles in der Zeit. Vor einiger Zeit schrieb ich hier einen Beitrag zum „Sinn und Unsinn“ mancher Ernährungsberatung. Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer spricht mir in diesem Artikel ganz aus der Seele – und darum schiebe ich hier den Link dahin nach.

Vor allem gefällt mir die Auslassung über Pizza und Kinder. Wie oft habe ich gehört, Kinder esst was Ordentliches, keine Pizza. Hier der Ausschnitt aus dem o.g. Beitrag in der Zeit:

Frage: Fänden unsere Kinder das Prinzip Pizza abscheulich, schreiben Sie, dann würde man sie ihnen zwangsverabreichen?

Pollmer: Genau! Dann gäb’s Schulungen! Die Ernährungspäpste würden Kochkurse fordern, um den Wert der Pizza zu preisen: wertvolles Getreide, das gute Olivenöl, der Käse mit seinem für die Knochen wichtigen Kalzium, es würde doziert, wie vorteilhaft die verschiedenen Beläge sind, Ananas, Gemüse, Sardellen, oder auch ein bisschen Schinken. Aber nein, die Kinder stehen auf Pizza, also ist sie des Teufels.

Schönen kulinarischen Sonntag!

Print Friendly, PDF & Email

9 Gedanken zu „„Der Appetit ist die moderne Erbsünde“

  1. Kennst Du das Buch «Prost Mahlzeit! – Krank durch gesunde Ernährung» von Pollmer (und drei Mitautorinnen)? Wenn Du das gelesen hast, wirst Du nie wieder auf den Rat einer Ernährungsberaterin hören…
    Ich kann Dir das Buch ausleihen, wenn Du es nicht hast.

  2. Danke vielmals für den Link! Auch ich war als junge Frau Opfer all dieser Ratschläge und Kampagnen. Zum Glück habe ich irgendwann erkannt, dass ich selbst am besten spüre, was ich brauche und was mir gut tut und schere mich nicht mehr um solche ratschläge. Aber der Weg dahin war steinig. Es wäre schön, wenn man ihn möglichst vielen jungen Frauen ersparen könnte…

  3. Alles essen, davon nicht zuviel…so halte ich das.

    Kinder müssen ihren Geschmack erst entwickeln. Deshalb sehen die Vorlieben fast immer gleich aus.

    Wenn im Haushalt gekocht und nicht nur erwärmt wird kommen sie ganz von selbst auf den Geschmack. :)

  4. @ Wilde Henne
    doch, ich kenne einen. Der hat enorme Probleme mit dem Essen.

    @ Eva
    wirklich?

    @ Sybille
    Genauso ist es, das hatte ich bereits einmal beschrieben.

Schreibe einen Kommentar