Toettchen

Crostini di Fegato

| 18 Kommentare

Eine der beliebtesten Vorspeisen der Toskana sind die Crostini die Fegato, geröstetes Weißbrot mit Geflügelleber.
crostinei-di-fegato
Vielleicht geht der Verzehr der Geflügelleber auf die etruskischen Wahrsager zurück. Es war bei ihnen nicht unüblich, aus den Innereien von Hühnern zu prophezeien. Diese Parallele beschreibt Giuseppe Alessi in seinem Buch „Il mito a tavolo“. Alessi ist der Wirt des Restaurants „Pentola dell’Oro“ in Florenz. Er versucht die alte etruskische Küche mit der modernen Küche der Toskana zu vereinen. Jedenfalls hatte Geflügel auch bei den Römern prophetische Bedeutung. Vor jeder Schlacht wurde dem Federvieh eine Schüssel mit Körnern dargeboten. Pickte es fleißig drauf los, galt der Sieg als sicher. Ganz sicher war die Methode dann doch nicht. Die Geschichte berichtet von einem Heerführer, dessen Hühner den Appetit verloren hatten. Zur Strafe ließ er sie ins Meer werfen und rief aus: „Sollen sie ersaufen, wenn sie schon nicht fressen wollen.“ Die Schlacht ging trotzdem verloren.

Zutaten
2 EL Olivenöl
2 Lorbeerblätter
1 feingehackte Knoblauchzehe
200 g Geflügelleber
10 ml Sherry
2 Nelken
schwarzer Pfeffer und Salz

Zubereitung
Olivenöl zusammen mit den Lorbeerblättern erhitzen.
Die kleingehackte Leber und den Knoblauch dazugeben, salzen und Pfeffern.
Mit dem Sherry ablöschen und die Nelke zugeben.
Dies geschieht alles auf großer Flamme und das ganze lässt man gut 4 – 5 Minuten weiterschmoren.
Jetzt köchelt alles noch 10 Minuten bei niedrigster Hitze. Lorbeerblätter und Nelken entfernen.
Noch warm auf geröstete Weißbrotscheiben streichen.
Dazu passt ein Gläschen Sherry.

Print Friendly, PDF & Email

18 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung