Toettchen

Badisches cremiges Linsensüpple mit Schäufele

| 5 Kommentare

Es wird Herbst, die Zeit der kräftigen Genüsse. Langsam färben sich die Wälder , das erste Laub liegt auf den Strassen und man fröstelt schon beim späten Nachmittagsspaziergang. An solchen Tagen wirkt eine wärmende Suppe Wunderbares.
Ich mag Suppen zu jeder Jahreszeit, aber im Herbst und Winter sind sie für mich unverzichtbar, um mich wohl zu fühlen. Darum habe ich heute cremiges Süppchen auf der Basis vom Schäufelesud mit Linsen aus le Puy gekocht. Das badische Schäufele ist ein Stück von der flachen Schweineschulter, die gepökelt und geräuchert wurde. Das Schäufele wird es in den nächsten Tagen mit badischem Kartoffelsalat geben, ein wenig davon habe ich hauchdünn heruntergeschnitten, um es in die Suppe einzulegen.
linsensuppe
Badisches cremiges Linsensüpple
100 g Linsen – als Badener fühle ich mich den Franzosen näher als den Schwaben und verzichte auf Alblinsen. Dafür nehme ich die kleinen grünen aus le Puy.
3 EL Brunoise aus Karotten, Sellerie und Zwiebel
1 Stück Lauch (nur der hellgrüne Teil) in feine Ringe geschnitten
1 Becher Schmand (oder Crème fraîche)
Butter, Mehl
1 kleines badisches Schäufele
eine 2. Zwiebel, 3 Nelken, 2 Lorbeerblatt
1 Schuss badischer trockener Weißwein (selbstverständlich geht auch mancher andere trockene Wein, wenn er nur weiß ist.)

Das badische Schäufele garen, die Zwiebel mit Nelken und Lorbeer zugeben und den Kochsud aufbewahren. Die Linsen gut waschen, vorgaren und dann im Sud nachgaren.
Die Brunoise in Butter glasig dünsten, mit Mehl bestäuben und ablöschen mit wenig heißer Brühe (oder Wasser) ablöschen, dann den Schmand dazugeben. Die vorgekochten Linsen hineinschütten, mit dem Fleischsud aufgießen und zu einem cremigen Süppchen rühren. Einen kleinen Schuss Weißwein dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Kurz vor dem Garpunkt die Brunoise dazugeben, eine Minute vor dem Servieren noch die Lauchringen mit hineingeben. Mit hauchdünnen Scheiben vom Schäufele servieren.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Ach Toettchen, wenn du nur hier wärest und mir jetzt so ein Süppchen servieren könntest! Ich habe gerade aus einem Kilogramm Mehl süße und pikante Schnecken gebacken (Bestellung) und in einer Stunde kommt die beste Nachbarin zum Abendessen und ich weiß nicht, was ich kochen soll… und Schäufle habe ich auch nicht. :-(
    Tönt auf jeden Fall absolut lecker, dein cremiges Linsensüppchen!

    • Gerne würde ich Dir meine cremige Linsensuppe badischer Art servieren. Vielleicht führt Euch Euer Weg doch einmal in badisch-schweizer Gefilde.

  2. Hach, so ein cremiges Linsensüppchen mag ich auch sehr gerne, jetzt ist ja auch wieder die passende Jahreszeit dazu. Als Alternative zum Schäufele habe ich auch schon ein paar klitzekleine Würfel vom Räucheraal hinein gegeben, das hat auch sehr gut geschmeckt.

    • Das werde ich bald einmal ausprobieren, da ich ohnehin Liebhaber von geräuchertem Aal bin. Den gab es in meienr Kindheit bei uns am Sonntag mit Rührei zum Frühstück.

  3. Alle hier erwähnten Varianten fände ich wunderbar, aber gemäss Zeitung kommt dieses Wochenende der Sommer zurück … da wart ich vielleicht noch ein bisschen, bis ich das nachmache ;-).
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung